Erdogan der Gefängnisbauer Trübe türkische Aussichten fürs Neue Jahr.

erdogan_gulen

 

Von Heinz Gstrein

Noch sind in der Türkei Silvesterfeiern nicht wie der Weihnachtsmann geächtet. Istanbuls Bezirksbürgermeister von Besiktas, Murat Hazinedar, wünscht jedenfalls in ganzseitigen Zeitungsannoncen alles erdenklich Gute zu „Ihrem Neujahr und Weihnachten“ (Yilinizi ve Noelinizi). Das Christfest kommt bei ihm erst im Neuen Jahr, da es Istanbuls größte Minderheit, die Armenier, erst am 6. Januar feiern. Der Anwalt Hazenidar gratuliert völlig unbeirrt mit den sonst nun verpönten Symbolen von Christbaum und roter Santa-Claus-Mütze. Er kommt eben von der noch durch Kemal Atatürk gegründeten Republikanischen Volkspartei (CHP). Diese widersetzt sich als einzige oppositionelle Kraft entschlossen dem türkischen Weg in die totale Erdogan-Diktatur.

Für die demokratische Minderheitenpartei HDP ist das nicht mehr möglich, da jetzt ihre gesamte Führungsriege im Gefängnis sitzt: Als letzte wurde am Stephanstag Vizeparteichefin Aysel Tugluk aus ihrer Wohnung in Ankara von der Polizei abgeholt. Erdogans Schergen schrecken auch vor Frauen nicht zurück, nehmen diese besonders zahlreich gefangen. Offenbar glauben die Machthaber, den Widerstandswillen des „schwachen Geschlechts“ leichter als bei Männern zu brechen. Was die grundsätzlich frauenverachtende Haltung ihrer „Neuen Türkei“ angeht, gibt eine Broschüre Aufschluss, die Jungvermählten am Standesamt in die Hand gedrückt wird: Darin erhalten Bräute den Rat gefügiger Unterwerfung, während die Männer an ihr Züchtigungsrecht erinnert werden.

Besonders hat es das Regime Erdogan auf Journalistinnen und Journalisten abgesehen. Gerade die Profiliertesten von ihnen sitzen hinter Schloss und Riegel, sofern sie sich nicht rechtzeitig ins Ausland retten konnten. Auf Weihnachten ist zusätzlich eine neue Verfügung in Kraft getreten, die das Enteignen kritischer „Pressefritzen“ ermöglicht. Die Beschlagnahmung von Konten und Wohnungen erfolgt schon am laufenden Band. Auch der RNZ-Korrespondent ist da seines Heims auf der Insel Büyükada vor Istanbul nicht mehr sicher…

Nach den Massenverhaftungen dieses Jahres gehen in der Türkei die Kerker über. Bereits wurden über 30 000 Kriminelle auf freien Fuß gesetzt, um Platz für „Politische“ zu schaffen. Unter ihnen sogar der Mörder des katholischen Pfarrers Andrea Santoro in Trabzon 2006.

Jetzt wurde fürs Neue Jahr der Bau von 175 neuen Gefängnissen beschlossen. Nach den 1600 polizeilichen Vorladungen in den Weihnachtstagen und über 500 dauernden Festnahmen liegen sichtlich liegen noch lange Verhaftungslisten in Ankaras  Schubladen. Jedenfalls will Erdogan nicht nur mit der Errichtung von Bosporusbrücken und –tunnels, sondern ebenso als Gefängnisbauherr in die Geschichte eingehen!

Sein wildes Umsichschlagen hat auch eine finanzielle Seite. Angesichts des Absturzes von Wirtschaft und Währung nimmt Erdogan neben Zwangsumtausch von Devisen in türkische Liras zum Absahnen bei ergiebigen Gegnern Zuflucht: Nach den Gülenisten ist jetzt die „Journaille“ an der Reihe, als nächste sollen die Kemalisten drankommen.  Schon einmal hatte die Türkei in ähnlicher Weise nach ihrem Freundschaftsvertrag mit dem nationalsozialistischen Deutschland von 1941 in den folgenden drei Jahren Juden, Armenier und Istanbuler Griechen in den finanziellen Ruin getrieben…

 

Ελπίδα γιά το Φανάρι, την Χάλκη και την Ορθοδοξία. Αποκλειστική συνέντευξη του Μητροπολίτου Ελπιδοφόρου.

article_25346

von   Heinz  und Georg Gstrein

Ο Σεβασμιώτατος Αγιος Προύσης, κ.κ. Ελπιδοφόρος είναι ένας πράγματι ελπιδοφόρος ιεράρχης του Οικουμενικού Θρόνου και αληθινό τέκνο της Πόλης. Γεννήθηκε κατά κόσμον Ιωάννης Λαμπρυνιάδης το 1967 στο Μακροχώρι της Κωνσταντινουπόλεως, σπούδασε Θεολογίαν και Βυζαντινολογίαν εις Θεσσαλονίκην, Βόννην και Λίβανο, Δρ. Θεολογίας, Καθηγητής στη Θεολογική Σχολή Θεσσαλονίκης. Χειροτονήθηκε Ιεροδιάκονος το 1994, ιερεύς το 2004 και Μητροπολίτης Προύσσης το 2011. Αρχηγραμματεύς της Ιεράς Συνόδου 2005/20011. Ηγούμενος της Ι.Μ. Αγίας Τριάδος, Χάλκη.

 

1.Αγιε Προύσης, το ονομά σας συνδέεται με την αναγέννηση της Χάλκης. Μπορείτε να μας πείτε στην αρχή, πως καταφέρατε να δώσετε νέα ζωή στη Ιερά Θεολογική Σχολή της Χάλκης παρ’ όλο πού απαγορεύει η Τουρκία ακόμα τη λειτουργίας της;

Σας ευχαριστώ για την ευκαιρία που μου δίνετε να επικοινωνήσω με το αναγνωστικό σας κοινό, το οποίο ως επί το πλείστον απαρτίζεται από πιστούς του Οικουμενικού μας Πατριαρχείου στη Διασπορά. Αυτό που γίνεται σήμερα στη Χάλκη αποτελεί ουσιαστικά την υλοποίηση, έστω και μερικώς, του οράματος του Πατριάρχη μας για αναγέννηση, όπως την ονομάσατε. Επειδή όμως, ως γνωστόν, η επαναλειτουργία της Θεολογικής Σχολής δεν αποφασίστηκε ακόμα από την Κυβέρνησή μας, πήρα την ευλογία του Πατριάρχη να ενεργοποιήσουμε τον μοναστικό χαρακτήρα, να ξαναζωντανέψουμε την Πατριαρχική και Σταυροπηγιακή Μονή της Αγίας Τριάδος, εντός της οποίας ιδρύθηκε το 1844 η Θεολογική Σχολή. Όχι ότι πριν από μένα δεν υπήρχε το Μοναστήρι. Υπήρχε και είχε μάλιστα πάντα έναν Ηγούμενο. Η Μονή όμως δεν είχε αδελφότητα. Είχε μόνον έναν Ηγούμενο και κάποιον Ιερέα που άλλαζε κάθε τρεις μήνες και ερχόταν εκ περιτροπής από διάφορες Μητροπόλεις της Ελλάδος ή της Διασποράς. Έτσι, χωρίς να παραβιάσουμε τους Νόμους της χώρας μας, βάλαμε τη βάση για την ανάπτυξη των περαιτέρω δραστηριοτήτων μας: διοργάνωση συνεδρίων, ημερίδων, εκθέσεων έργων τέχνης, συναυλιών κλπ. Δώσαμε, τέλος, ιδιαίτερη σημασία στη διοργάνωση και ανάπτυξη της πολύτιμης Βιβλιοθήκης μας, όπως και στην ανάδειξη του ιστορικού κήπου που περιβάλλει το κτίριό μας. Όλα τα παραπάνω, μαζί με την δυναμική μας είσοδο και στον χώρο των μέσων κοινωνικής δικτύωσης, ανέδειξαν ξανά την αξία και την δυναμική της Θεολογικής μας Σχολής.

 

2.Ποίοι είναι οι πιό σημαντικοί εταίροι της Χάλκης σε αυτά τα συνέδρια, συμπόσια, ημερίδες και ευδομάδες μελετών;

Οι πρώτοι μας εταίροι στις εκδηλώσεις αυτές ήταν οι γείτονές μας, οι εντόπιοι καλλιτεχνικοί, πολιτισμικοί και άλλοι σύλλογοι και φορείς της Πόλεως, στους οποίους κάναμε ένα «άνοιγμα» και μία «επίθεση φιλίας και συνεργασίας». Έπειτα ξεκινήσαμε συνεργασίες με Πανεπιστήμια της Ελλάδος και της Κύπρου, υπογράφοντας Μνημόνια Συνεργασίας στα πλαίσια των προγραμμάτων Erasmus της Ευρωπαϊκής Ένωσης φιλοξενώντας πολλούς φοιτητές και φοιτήτριες. Στις καλλιτεχνικές μας εκδηλώσεις, αλλά και στα συνέδρια που φιλοξενήσαμε, προσπαθήσαμε να γίνουμε η γέφυρα μεταξύ των δύο λαών, ώστε να αμβλυνθούν οι εντάσεις του παρελθόντος και να αποκατασταθεί κλίμα εμπιστοσύνης, φιλίας και ειρήνης, όπως αρμόζει να κάνει ένα πνευματικό και εκπαιδευτικό ίδρυμα όπως είναι η Θεολογική Σχολή της Χάλκης.

 

3.Πως βλέπετε το μέλλον της Χάλκης; Θα ανοίξει πάλιν και υπό ποιές συνθήκες μετά από το 1971;

Μετά από την μακροχρόνια αναμονή και τις διαψεύσεις των υποσχέσεων και τις αλλεπάλληλες απογοητεύσεις, είναι δύσκολο σήμερα να διατηρεί κανείς την ελπίδα ζωντανή. Αυτή είναι η αλήθεια. Επίσης αλήθεια, όμως, είναι ότι όταν εναποθέτει κανείς την ελπίδα του στο Θεό, αυτός δεν μας διαψεύδει ποτέ και εισακούει την προσευχή μας όταν εκείνος κρίνει ότι είναι η κατάλληλη στιγμή. Αυτό δεν σημαίνει ασφαλώς παραίτηση από τις προσπάθειές μας. Είναι γνωστό πόσο αγωνίζεται ο Πατριάρχης μας για την αποκατάσταση αυτής της αδικίας που μας έγινε σε χρόνους δίσεκτους. Η επαναλειτουργία της Σχολής είναι ίσως ο μόνος στόχος από τις εξαγγελίες του Πατριάρχη μας στην ενθρονιστήρια ομιλία του, ο οποίος δεν έχει πραγματοποιηθεί ακόμα. Μετά την εκπληκτική πραγματοποίηση της Αγίας και Μεγάλης Συνόδου τον περασμένο Ιούνιο, την οποία τόσοι και τόσοι ονειρεύτηκαν αλλά δεν κατάφεραν να τη δουν να γίνεται, τίποτε δεν μας φαίνεται, πλέον, ακατόρθωτο, εφόσον έχουμε στο πηδάλιο της παγκόσμιας Ορθοδοξίας έναν Πατριάρχη της αξίας, της περιωπής και του βεληνεκούς του Πατριάρχου Βαρθολομαίου.

 dsc_5736

 

4.Πολλά ακούγονται για την ίδρυση ιδιωτικού Ρωμαίηκου Πανεπιστημίου στη Πόλη. Θα μπορούσε μήπως να επαναλειτουργήση η Χάλκη ως θεολογική σχολή ενός τέτοιου Πανεπιστημίου;

Είναι πολύ ευχάριστη είδηση πάντοτε να ακούει κανείς για προσπάθειες αναβίωσης του ρωμαίηκου πολιτισμού στην Πόλη, διότι πράγματι πολλά οφείλει η σύγχρονη και η παλαιότερη Τουρκία στους ρωμιούς καλλιτέχνες, επιστήμονες και ανθρώπους του πνεύματος γενικότερα. Εύχομαι να επιτύχουν οι προσπάθειες αυτές, τις οποίες ευλόγησε, άλλωστε, και το Πατριαρχείο μας. Υπάρχουν πολλές ιδέες για τον τρόπο επαναλειτουργίας της Θεολογικής Σχολής, οι οποίες όμως μπορούν να συζητηθούν μόνον, εάν εκφραστεί η σχετική πολιτική βούληση των αρμοδίων κρατικών οργάνων και αρχίσει ο διάλογος. Η λειτουργία μιας Σχολής δεν είναι δα και ο γόρδιος δεσμός. Λύσεις και φόρμουλες μπορούν να βρεθούν, όταν υπάρχει η βούληση και ο καλόπιστος διάλογος.

 

5.Κάποτε σχολίασε ειρωνικά ο Χρήστος Γιανναράς οτι η επαναλειτουργία της Χάλκης θα ήταν άχρηστη, διότι κανείς δεν θα πήγαινε να σπουδάσει εκεί. Οι παλαιές συνθήκες ζωής των ιεροσπουδαστών, ιδιαίτερα οι κοιτώνες τους, δεν είναι πια κατάλληλες για μία σύγχρονη Σχολή. Υπάρχουν καθόλου σχέδια για μια πιο άνετη διαβίωση των φοιτητών;

Για να είμαι ειλικρινής δεν γνώριζα αυτό το σχόλιο. Δεν έχει όμως σημασία ο σκεπτικισμός κάποιων για την ανάγκη επαναλειτουργίας. Σημασία έχει ότι το Οικουμενικό Πατριαρχείο αλλά και η Ορθόδοξη Εκκλησία εν γένει έχει επειγόντως ανάγκη από μία Θεολογική Σχολή του πνεύματος και του επιπέδου της Χάλκης. Πράγματι, το κτιριακό μας συγκρότημα έχει ανάγκη από ριζική ανανέωση των υποδομών του. Παρά ταύτα, όμως, ακόμα και υπό τις παρούσες συνθήκες, έχουν έρθει στη Σχολή πάνω από 7 νέοι άνθρωποι εξ Ελλάδος με σκοπό όχι απλά να σπουδάσουν Θεολογία για κάποια χρόνια και να αποχωρήσουν, αλλά για να γίνουν μοναχοί και αδελφοί της νεοσυσταθείσης αδελφότητας της Μονής μας και να εγκαταβιώσουν μονίμως εδώ. Αυτό δεν σημαίνει ότι δεν κάναμε προσπάθειες και προετοιμασίες για την κτιριακή αποκατάσταση: ήδη το Αριστοτέλειο Πανεπιστήμιο Θεσσαλονίκης εξεπόνησε μία αξιοθαύμαστη και άρτια από κάθε άποψη μελέτη για το κτίριό μας, η οποία εξεδόθη ήδη σε έναν ωραίο τόμο χάρη στη χορηγία της Εθνικής Τράπεζας της Ελλάδος. Το μόνο που απομένει είναι να βρεθούν οι αναγκαίοι χορηγοί για την εκκίνηση του έργου.

 

6.Στα έξι περίπου χρόνια από την εκλογή σας ως Μητροπολίτη Προύσης μετατρέψατε την επαρχία σας απο τιτουλάρια σε ζωντανή εν ενεργεία εκκλησιαστική περιοχή με το άνοιγμα παλαιών, ερειπωμένων εκκλησιών και Μητροπολιτικό γραφείο μέσα στη Bursa. Αυτό προϋποθέτει και χρήματα και σχετικές άδειες των τουρκικών αρχών. Πως εξασφαλίσατε και τα μεν και τα δε;

Ανήκω στη νέα γενιά των Ιεραρχών του Οικουμενικού Θρόνου, η οποία είμαστε πνευματικά παιδιά του Πατριάρχου Βαρθολομαίου. Και όπως τα παιδιά θαυμάζουν και προσπαθούν να μιμηθούν τον πατέρα τους, έτσι και εμείς εμπνεόμαστε από τα οράματα του πνευματικού μας αρχηγού και προτύπου μας. Ο Πατριάρχης μάς δίδαξε να αγαπάμε την μικρασιατική ενδοχώρα που ερήμωσε με την ανταλλαγή των πληθυσμών. Μας πήρε από το χέρι και μας πήγε στα χωριά και τις πόλεις της Θράκης, της Βιθυνίας, της Ιωνίας, του Πόντου, της Καππαδοκίας, όπου τον διακονήσαμε στις ακολουθίες και στις Θείες Λειτουργίες που τέλεσε στα ερείπια των παλιών ναών μας και ψάλαμε μαζί του τρισάγια για την ανάπαυση των ψυχών των προγόνων μας. Ήταν, λοιπόν, αναμενόμενο όταν ήρθε η ώρα να προαχθούμε και να αναλάβουμε κάποια Μητρόπολη, να μη αρκεσθούμε στον τίτλο ως τιμητική διάκριση, αλλά να νιώσουμε την πρόκληση για αναβίωση της ορθόδοξης πίστης και παράδοσης στους χώρους αυτούς, υπό τα νέα, πάντοτε, δεδομένα. Προσωπικά ξεκίνησα με την ευχή του Πατριάρχη μας σε δύσκολους οικονομικά καιρούς, αλλά φαίνεται ότι ήταν θέλημα Θεού, διότι πολύ γρήγορα βρέθηκαν οι δωρητές και αγοράστηκαν δύο βυζαντινοί ναοί: η Παναγία η Παντοβασίλισσα στην Τρίγλια (14ος αι.) και οι Ταξιάρχες της Συγής (9ος αι.) και μία κατοικία ιερέως. Τώρα προσπαθούμε να τους ανακαινίσουμε, ώστε να αρχίσουν να λειτουργούν ως Ναοί. Με τις αρμόδιες αρχές δεν είχαμε κανένα πρόβλημα. Αντιθέτως μάλιστα, ήταν πολύ θετικές και ενθαρρυντικές. Το ίδιο θετικά με αντιμετώπισαν και κάτοικοι των δύο αυτών περιοχών, οι οποίοι με πολλή αγάπη και ενδιαφέρον αναμένουν την ολοκλήρωση του έργου.

 

7.Δεν είναι μόνο απόγονοι των Μικρασιατών πού επισκέπτονται την Μητροπολήν σας. Έχετε και αρκετό εντόπιο ποίμνιο, και μάλιστα νέους και νεαρές. Που τους βρήκατε? Υπήρχαν Κρυπτοχριστιανοί;

Πράγματι, στην αρχή λειτουργούσαμε μόνο με επισκέπτες και προσκυνητές από την Πόλη, την Ελλάδα και τη Διασπορά. Τώρα, όμως, έχουμε σταθερό ποίμνιο, διότι «ανακαλύψαμε» την ύπαρξη πλέον των χιλίων οικογενειών σλαβόφωνων ορθοδόξων χριστιανών, οι οποίοι προέρχονται από χώρες όπως η Ρωσσία, η Ουκρανία, η Ρουμανία, η Γεωργία κλπ και εργάζονται στη βαριά βιομηχανία της Προύσσης ή έχουν συνάψει μικτούς γάμους με τούρκους ή τουρκάλες. Για τους αδελφούς μας αυτούς μέχρι σήμερα στέλναμε μια φορά το μήνα κάποιον σλαβόφωνο κληρικό από την Πόλη για να τελέσει τη Θεία Λειτουργία. Από το νέο έτος, όμως, βρέθηκε μόνιμος σλαβόφωνος κληρικός, ο οποίος θα εγκατασταθεί στην Προύσα και θα έχει την μέριμνα του ορθοδόξου αυτού ποιμνίου. Κρυπτοχριστιανούς στην περιοχή της Προύσης δεν γνωρίζω.

 

8.Οι Αγιοι Πατέρες της Εκκλησίας ανεκάλυψαν και εις τους αρχαίους φιλοσόφους χριστιανικές αλήθειες. Τις αποδώσανε στη ύπαρξη του Λόγου Σπερματικού. Ειναι δυνατό να βρούμε παρόμοιο Λόγο και εις το Κοράνιον;

Οι Άγιοι Πατέρες σε κάθε εποχή ήταν οι πρωτοπόροι και οι πλέον προοδευτικοί άνθρωποι στις κοινωνίες στις οποίες έζησαν. Είχαν από το Θεό το χάρισμα της διακρίσεως του αγαθού από το μη αγαθό, της αλήθειας από την μη αλήθεια. Όταν έχεις το φως, κανένα σκοτάδι δεν αντέχει στο πέρασμά σου, διότι μοιραία και φυσικά διαλύεται ενώπιον του φωτός. Αυτό που μας λείπει σήμερα δεν είναι η γνώση του πού βρίσκεται ο Λόγος, η Αλήθεια και το Φως. Μας λείπει η αγάπη: η αγάπη που δεν κρίνει, που δεν καταδικάζει, που δεν κατηγοριοποιεί τους ανθρώπους. Όταν λείπει η αγάπη, τότε, εν ονόματι της αλήθειας, της όποιας αλήθειας θεωρεί ο καθένας ότι έχει, έρχεται η βία, το μίσος, ο πόλεμος, η αιματοχυσία. Η αγάπη είναι ο πρώτος καρπός του Αγίου Πνεύματος, κατά τον Απόστολο Παύλο. Ο δεύτερος είναι η χαρά και ο τρίτος είναι η ειρήνη. Με τον φωτισμό του Αγίου Πνεύματος και τον αμοιβαίο σεβασμό, Ευαγγέλιο και Κοράνιο μπορούν και πρέπει να συνυπάρξουν ειρηνικά, όπως γινόταν, έστω και με προβλήματα, τόσα χρόνια. Την άλλη επιλογή, αυτή της αιματοχυσίας, δεν την θέλει ο Θεός. Εύχομαι σε σας και σε όλους τους αναγνώστες σας ο νεογεννηθείς Κύριος να χαρίζει υγεία, ευτυχία, αγάπη και κυρίως την ειρήνη. Σας ευχαριστώ.

Ein Glauben in vielen Begriffen und Formulierungen Orthodoxer Diasporatheologe Larentzakis verteidigt Konzil von Kreta – Zukünftige konziliäre Entwicklung werde es bestätigen

grigorios-larentzakis2

Heinz Gstrein                                                

Graz/Athen. Die bisher gründlichste Untersuchung zu den Ergebnissen des orthodoxen Konzils (Heilige und Große Synode der Orthodoxie) von Kreta im letzten Juni und den Einwänden seiner Gegner hat nun Prof. Grigorios Larentzakis unter dem Titel „Die Methode der Kirchenväter und Allgemeinen Kirchenversammlungen im Unterschied zu den Leugnern der Heiligen und Großen Synode“ veröffentlicht. Ihr griechischer Text ist in zwei Folgen auf der dem Ökumenischen Patriarchat nahestehenden Website „amen.gr“ in Athen erschienen.

Einleitend weist der an der Universität Graz emeritierte griechisch-orthodoxe Theologe darauf hin, dass sich schon die altchristlichen Kirchen- und Konzilsväter der Sprache ihrer Zeit bedient haben. Das sei ein auch heute nachahmenswertes Beispiel. Indem auch von der Patristik Fachausdrücke der altgriechischen Philosophie übernommen wurden, machten sie den christlichen Glauben ihren Zeitgenossen verständlich. Besonders wichtig wurde die Heranziehung des griechischen Fachausdrucks Prosopon (Person) zur Bezeichnung der drei Personen des einen Gottes. Von der Trinitätslehre gelangte der Terminus dann auch in die orthodoxe Christologie und Anthropologie. So hat die Zweite Europäische Ökumenische Versammlung von Graz 1997 alle Kirchen und Verantwortlichen Europas zur Betonung der „Würde der menschlichen Person“ aufgerufen. In der „Charta Oecumenica“, die 2001 von allen Kirchen Europas angenmmen wurde, ist von der „Würde der menschlichen Person als Abbild Gottes“ die Rede. An die Stelle des Individuums ist so in der orthodoxen Anhropologie und Soziologie auf der Basis der Kirchenväter die menschliche Person getreten.

Dieser Ausdrucksweise bediente sich auch jetzt das Konzil von Kreta in mehreren Texten und in seiner Abschlusserklärung. Dort wird sogar der Zusatz „uns ähnlich“ (Gen 1,26) verwendet. Einer der Hauptkritiker des Konzils, Metropolit Hierotheos Vlachos von Navpaktos in Mittelgriechenland, erhebt hingegen den Vorwurf einer Abweichung zum Menschenbild der deutschen idealistischen Philosophie. Dafür beruft er sich auf den später in England lebenden Athos-Starzen Sophronij Sacharow (1896-1993). Larentzakis wirft zu dieser Argumentation die Frage auf, wer denn schließlich mehr Gewicht habe: Die Kirchenväter und alten Konzilien oder ein Starez Sophronij?

Er verweist weiter auf das Zeugnis des Wüstenvaters Makarios des Ägypters (300-391), der in der persönlichen Begegnung der Menschen untereinander eine der wichtigsten Tröstungen in diesem Leben erblickte. So gehöre es zu den Höllenqualen, dass die Verdammten keine Gesichter (die Grundbedeutung von prosopon) mehr hätten (PG 34, 257). Genau darin liege – so Larentzakis – der oft höllische Zustand auf Erden, da sich die Menschen nicht mehr persönlich, sondern als Individuen im Konkurrenzkampf aller gegen alle begegnen. Hingegen sollte das Vorbild des innertrinitarischen Verhältnisses der drei göttlichen Personen auch für alle zwischenmenschlichen Beziehungen in Familie, Gesellschaft und Staat gelten, wie es schon der hl. Athanasios der Große beschrieben hat. Er fand darin bei den hhl. Basilios, Gregorios dem Theologen (von Nazianz) und im Spätmittelalter beim Hagios Grigorios Palamas (1297-1359) würdige Nachfolger.

Zum Ende seiner Entgegnung auf diese und andere Wortklaubereien der Konzilsgegner, besonders jener in Griechenland, weist Larentzakis auf die Empfehkung der Kirchenväter hin, in der Kirche nicht über Wörter und dogmatische Formulierungen zu streiten, sondern sich um die Liebe untereinander und die rechte christliche Gesinnung zu bemühen. Derselbe, eine Glaube könne mit verschiedenen Worten und Begriffen ausgedrückt werden!

Das richtet sich gerade jene heutigen Konzilsgegner, die ihre Einwände als „den Heiligen Vätern gemäß“ bezeichnen, in Wahrheit aber weit vom Geist der Kirchenväter entfernt sind. Sie halten sich sklavisch an den Wortlaut der Vätertexte, ohne ihren tieferen und damit zeitlosen Sinn zu erfassen.

Im zweiten Teil seiner Untersuchung beschäftigt sich Prof. Larentzakis mit der Behauptung der Patriarchatskirchen von Antiochia, Moskau, Bulgarien und Georgien, ihre Abwesenheit vom Konzil auf Kreta habe dieses ungültig gemacht. Er verweist auf Beispiele aus der alten, ungeteilten Kirche des ersten christlichen Jahrtausends, in denen sich Konzilsschwänzer nur selbst ins Abseits gesetzt hatten, statt die Gültigkeit und schließlich auch gesamtkirchliche Akzeptanz von Konzilien und ihrer Beschlüsse zu beeinträchtigen.

Das Beispiel der frühen Christenheit gelte auch für nachträgliche Billigung zunächst angefochtener Kirchenversammlungen und eine spätere Unzerzeichnung ihrer Beschlüsse. Gerade dazu ruft Grigorios Larentzakis jetzt die Kirchenführungen in Damaskus, Moskau, Sofia und Tbilissi sowie jene Bischöfe aus Griechenland und Zypern auf, die das Konzil von Kreta noch in seiner Gesamtheit ablehnen oder einzelne seiner Dokumente – wie vor allem das „Ökumenismusdekret“ – noch nicht unterzeichnet haben. „Die Zukunft steht dafür in der weiteren konziliären Entwicklung der Orthodoxie weit offen!“

 öki

Ägyptens Christen bleiben verunsichert Islamisten-Terror bei Schulabgängern und auf dem Land

 

untitled

 

Von Heinz Gstrein

Kairo. Der blutige Anschlag in einer zentralen Kirche der ägyptischen Hauptstadt am 11. Dezember lässt die koptischen Christen nicht mehr zur Ruhe kommen. Keineswegs nur deswegen, weil es seit der Autobombe vor einem Gotteshaus in Alexandria mit 23 Toten und an die 100 Verletzten am 1. Januar 2011 kurz vor dem Übergreifen der revolutionären Bewegung des „Arabischen Frühlings“ auf Ägypten keinen so schlimmen antichristlichen Gewaltakt mehr gegeben hat. Hauptgrund zur Angst vor einer neuen Terrorwelle gegen die Kopten am Nil ist die Tatsache, dass auch das neue, angeblich christenfreundliche Regime von Präsident und Ex-Feldmarschall Abdel Fattah As-Sisi nichts unternimmt, um die Wurzeln des religiösen Hasses zu beseitigen. Es beschränkt sich darauf, nach erfolgten Islamistenübergriffen einzuschreiten. Auch das nicht immer sehr effektiv.

Nach den ersten Zeugenaussagen wurde am zweiten Dezember-Sonntag von der Ramses-Strasse her eine Bombe durchs Kirchenfenster geworfen. Andere wollten eine Frau gesehen haben, die einen Kinderwagen herein schob und sich dann rasch entfernte. Doch waren es Angaben des Türhüters Nabil Habib, die sich schließlich bestätigten: Er hatte einen jungen Mann gesehen, der in die Kirche stürmte. Bevor er ihn anhalten konnte, erfolgte die Explosion. Die ägyptischen Behörden konnten inzwischen feststellen, dass ein in dem verwüsteten Gotteshaus gefundener Kopf und zwei Füsse einem Selbstmordattentäter gehörten, dem 22jährigen Mahmud Mustafa. Die dem derzeitigen Militärregime nahestehenden Medien brachten ihn mit den 2013 um die Herrschaft gebrachten Muslim-Brüdern in Verbindung. Sie hätten von ihrem Exil-Stützpunkt im Golf-Emirat Katar aus den Anschlag geplant und vorbereitet. Unter neuer Führung und Radikalisierung durch den Islamischen Staat (IS), mit dem neuen Namen „Hazm“ (arabisch Niederlage, d.h. für die Christen). Unabhängige Kreise wie der „Nationale Ägyptische Menschenrechtsrat“ (NCHR) halten hingegen eine direkte Aktion des IS ohne die Muslim-Brüder für wahrscheinlicher. Der NCHR hat seine eigene Untersuchung angestellt, deren Ergebnisse aber nicht veröffentlicht werden durften.

Die Frage, weshalb sich in Ägypten besonders viele junge Leute für islamistischen, antichristlichen Terror begeistern lassen, wird von koptischer Seite mit dem Hinweis auf Weichenstellungen beim Schulunterricht beantwortet. Muslime und Christen erhalten getrennten Unterricht im Pflichtfach Religion. Während aber der christliche Lehrplan auch Unterweisung über den Islam und Lesung des Korans durch muslimische Lehrkräfte beinhaltet, ist im islamischen Religionsunterricht vom Christentum nicht oder nur abwertend bis feindselig die Rede. 

Der heutige Präsident Sisi hat zwar vor einem Jahr als erstes Staatsoberhaupt von Ägypten überhaupt an einer koptischen Christmette teilgenommen. Solche Zeichen der Hochachtung sind aber ebenso wie das jetzt von ihm angeführte Staatsbegräbnis für die Opfer des 11. Dezember zu wenig, um die Christenfeinde in seiner muslimischen Bevölkerungsmehrheit (88% zu 12%) umzustimmen. Im Gegenteil werden jetzt immer öfter Kopten und Koptinnen wegen „Beleidigung des Islams“ festgenommen und in der Haft sogar gefoltert. Mit tödlichen Folgen, wie erst unlängst bei einem Fischer aus dem Nildelta.

Zwar schützen Polizei und Militär viele Kirchen, doch werden auf dem Land und besonders in Oberägypten, wo die koptischen Christen in manchen Regionen sogar die Mehrheit bilden, gefährlich oft christliche Häuser und Geschäfte angezündet, junge Christinnen vergewaltigt oder entführt, zu Zwangsehen und Zwangsislamisierung gezwungen. Danach kommt es kaum zur Verhaftung und selbst dann zur Bestrafung der Täter. Die Behörden führen einfach „Versöhnungsversammlungen“ von Christen und Muslimen durch, bei denen von Letzteren Lippenbekenntnisse für künftig friedliches Zusammenleben abgelegt werden. Doch schon nach wenigen Tagen gehen die Angriffe von Neuem los.

„Wer in der Öffentlichkeit ein Kreuz an der Halskette trägt, ist auch im heutigen Ägypten so gut wie vogelfrei“, beklagt der koptische Kirchensprecher Abuna (Hochwürden) Bulos Chalim. In seiner Einmschätzng liegt die Hauptschuld an der christenfeindlichen Verhetzung bei salafitischen, radikalen Moscheepredigern. Vielen von ihnen ist inzwischen das Auftreten in den staatlich kontrollierten Moscheen verboten. Doch breiten sie ihre Hasspredigten über Tonbänder und Videos in einer wachsenden Zuhörer- und Zusehergemeinde aus. Zum Teil werden sogar Mordbotschaften des „Islamischen Staates“ (IS) aus Syrien und dem Irak nach Ägypten geschmuggelt.

ÖKI

Gegen Lichterbaum und Weihnachtsmann Türkei rottet nach den Christen auch ihr Brauchtum aus

xri181216-640x479

 

Von Heinz Gstrein

An der deutschen Auslandsschule Istanbul Lisesi darf es diesmal weder Weihnachtsbräuche noch eine Erwähnung des christlichen Festes im Unterricht mehr geben. Fürs österreichische St.-Georgs-Kolleg sind noch keine derart islamistischen Auflagen bekannt. Doch läuft in Istanbul allgemein eine vom Regime aus Ankara angestoßene Hatz auf Christbäume und Weihnachtsmänner.

Jeden Dezember waren diese auf Istanbuls Straßen und Fassaden, in Geschäften und den Kaufhäusern Vakko oder Cetinkaya seit langem heimisch. Nicht als christliches Brauchtum, sondern Zeichen westlichen Wohlstands. Als solche hatte sie der Europäisierer Kemal Atatürk eingeführt und gefördert. Jetzt aber  werden sie vom Nostalgiker der alten Osmanen-Türkei, Präsident Recep Tayyip Erdogan, angefeindet. Er will sich damit zugleich als aufrechter Politmuslim ausweisen, der jedes Gedächtnis an Christi Geburt ausmerzt, so verkitscht es auch sein mag. 

So schaltete unlängst ein Islamistenportal „Yilbasi ve Noel kutlamanina Hayir“ auf. Übersetzt bedeutet das „Nein zu Weihnachts- und Neujahrsfeiern!“: Da fällen brave Muslimtürken Christbäume oder schlagen Weihnachtsmännern ins Gesicht. Der Bürgermeister von Istanbuls Teilstadt Sirinevler, Galip Karayigit, gab überhaupt amtlich bekannt: „In unseren Straßen sind Weihnachtsmänner nicht willkommen!“. Es ist derselbe Karayigit, der Enver Pascha, den Christenmörder im Ersten Weltkrieg, als „heiligen Märtyrer“ verehrt.

Der Kahlschlag im Istanbuler Weihnachtswald erreichte seinen ersten Höhepunkt in Eyüp am Goldenen Horn: Dort wurde die „Austreibung des Weihnachtsmannes“ als Straßentheater inszeniert. Zunächst streunen lächerlich-schmierige Gestalten mit weißem Bart und roter Kutte die Gassen entlang. Dann treten Sultan und Großwesir auf. Ihre gesuchte Ähnlichkeit mit dem heutigen Staatsoberhaupt und seinem vierschrötigen Regierungschef Binali Yildirim ist unverkennbar. Der Sultan fragt seinen Wesir, was der Mummenschanz zu bedeuten habe. Der Ministerpräsident mit Turban und Schnurrbart antwortet: „Das ist Santa Claus, der bald Geschenke verteilen wird.“ Darauf folgt das Auftreten von Häschern in der historischen Uniform der Janitscharen – ihren christlichen Eltern geraubte, zwangislamisierte und –fanatisierten Kriegssklaven. Sie erhalten vom Sultan den Auftrag, das Land von Weihnachtsmännern zu säubern. Ein Auftrag, den sie unter dem Beifall des Publikums mit Geschrei und Geprügel ausführen.

Der Feldzug gegen den „Pamukbaba“ (Watteväterchen), wie der Weihnachtsmann in der Türkei genannt wird, darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Ein Mann, der selbst „Watte“ heißt, reagiert jedenfalls ebenso schnell auf diese Kampagne wie überhaupt zu Erdogans Hexenjagd auf alles und alle, die nicht in die von ihm propagierte „Neue Türkei“ passen. Es handelt sich um Nobelpreisträger Orhan Pamuk. der seine warnende Stimme erhebt. Pamuk gilt heute als „Gewissen der Türkei“. Schon 2002 hatte er in seinem Roman „Kar“ (Schnee) das schaurige Bild eines heraufziehenden „Totalstaates“ gezeichnet. Mit einer an Kafka gemahnenden Mischung aus gewissenloser Gewalt und pseudoreligiöser Inbrunst. Beides belastet jetzt den späten Erdogan als Staatschef nach seiner recht passablen Amtszeit als Ministerpräsident.

Assads Flagge über Aleppo. Regime von Damaskus und Russen die großen Gewinner.

aleppo

 

Von Heinz Gstrein

Über den Ruinen von Aleppo lichteten sich am späten Donnerstag mit Feuereinstellung, Evakuierung von Verwundeten und Zivilisten sowie freiem Abzug der letzten Aufständischen die Rauchwolken und Todesschatten. Vorausgegangen waren in den letzten Tagen schreckliche Gemetzel in den letzten Widerstandszonen der Stadt. Die Ausschreitungen hingen aber auch damit zusammen, dass sich bei der von Widerstandskämpfern ohne Uniform getragenen Rebellion gegen das Assad-Regime Zivilisten oft schwer von Freischärlern unterscheiden ließen.

Die letzten Gräuel unter den im Viertel Masch-had und Sukari an der zerstörten Bagdad-Bahn zusammengedrängten Frauen, Kindern und Alten gingen allerdings nicht auf Konto der Regierungstruppen und ihrer strikt disziplinierten Hizbollah-Verbündeten aus Libanon: Gewütet haben die schon seit Anfang des Bürgerkriegs 2011 gefürchteten Schabiha (Gespenster). Es hat sich bei ihnen ursprünglich um  Schmugglerbanden aus dem Stamm der Alauwiten gehandelt, dem auch der Diktatoren-Clan Assad angehört. Später wurden sie zu Hilfstruppen des Regimes und haben sich zunächst in Homs und dann ab 2012 beim Ringen um Aleppo durch ihre hemmungslose Grausamkeit einen gefürchteten Namen gemacht. Sie waren es dann auch, die am Donnerstag den ersten Verwundetentransport unter Feuer nahmen.

Den syrischen Rebellen dürfte nach der Niederlag von Aleppo an nahen Zufluchtsort Idlib sowie in ihrer letzten südlichen Enklave Deraa nahe zu Jordanien kaum eine Verschnaufpause bleiben. Die Regierungs-Streitkräfte werden sich statt ihrer Zusammenballung um Syriens einstige Wirtschaftsmetropole nun mit voller Wucht auf die verbliebenen Rebellennester stürzen. Damit steht das Ende der nicht von der IS-Terrormiliz aufgesogenen islamistischen Kräfte bevor. Mit ihnen aber auch der meisten syrischen Demokraten, die sich vom Kampf gegen die Diktatur ein freies, aber weltliches Syrien erhofft hatten.

Jetzt sind nur noch das Assad-Regime und der Islamische Staat übrig. Die einzige direkte Front zwischen beiden verläuft bei Palmyra und der Euphrat-Stadt Deir al-Zor. Dort hat Damaskus in letzter Zeit empfindliche Niederlagen und Verluste von Kriegsmaterial erlitten. Bald wird es aber all seine Kräfte gegen die IS-Hauptstadt Raqqa werfen, um dort der amerikanisch geführten Koalition zuvorzukommen. Diese besteht hauptsächlich aus Kurden und letzten Resten der syrischen Demokraten.

Die regimehörigen syrischen Medien und die ihnen gleichgeschalteten libanesischen Sender mit dem schiitischen „Mayadin“ (Schauplätze) an der Spitze feiern jetzt einen Sieg der arabischen Einheit: „Über ganz Aleppo weht wieder die syrische Flagge!“ In der Region haben sich allerdings auf syrischem Boden Iran und seine schiitischen Ableger gegen die Anti-Assad Achse Saudi-Arabien/Türkei durchgesetzt. Was für Israel einen Wechsel zum Schlechteren bedeutet. Weltpolitisch wurde Aleppo zu einem neuen Stalingrad für die Russen, wo sie diesmal mit ihren Verbündeten die von Ankara und weitgehend auch vom Westen unterstützten Aufständischen ausgebombt und im gnadlosen Häuserkampf besiegt haben wie einst die 6. Armee Hitlers an der Wolga. Darüber hinaus spekuliert das Regime von Damaskus nun auf weniger Syrien-Engagement der kommenden US-Administration: Der Machtmensch Donald Trump dürfte am Gewaltherrscher Baschar al-Assad kaum weiter Anstoß nehmen…

 

 

GASTKOMMENTAR!

Migrants march along the highway towards the border with Austria

von HEINZ GSTREIN

Neue Völkerwanderung

Präsident Erdogan droht uns mit Flüchtlingsüberflutung und Machtergreifung durch diese Migranten. Das Burgenland hat schon viele Flüchtlingswellen gemeistert, ob es 1956 Ungarn, 1989 DDR-Deutsche oder 2015 die ersten großen Anmärsche aus den Millionenlagern der Türken waren.

Wir stehen in Zeiten, die an die Völkerwanderung erinnern. Grenzzäune bieten nicht ewig Schutz, wie schon der römische Limes gezeigt hat. Ebenso wenig Polizei und Bundesheer allein. Auch der hl. Martin kämpfte in seiner ersten Lebenshälfte als Offizier gegen germanische Eindringlinge – letztlich umsonst. Das Zerschneiden seines Mantels weist uns aber den auch heute richtigen Weg: Das noch immer reiche Europa muss mit den heimatlosen Habenichtsen teilen, die Krieg, Not und Unterdrückung zu uns schwemmen wie einst die Hunnen die Germanenvölker.

Es ist nicht unser Auftrag, auch in keiner Notwehr, das Abendland mit Gewalt zu verteidigen. Wir sind wie einst ein hl. Martin oder Severin gerufen, christlichen Glauben und Kultur beispielhaft an jüngere Völker weiterzugeben.

 

Wandlungsfähige russische Gemeinde Zürich Patriarch Kyrill: Aufruf zu Standhaftigkeit für christliche Wahrheiten und Werte.

patriach-kyrill-5

Patriarch Kyrill. I in der Russisch-orthodoxen Auferstehungskirche Zürich | © 2016 Georges Scherrer

Von Heinz Gstrein

Zürich. Patriarch Kyrill von Moskau und der ganzen Rus’ hat nach Einweihung seiner neuen Kathedrale in Paris (öki 49 vom 6.12.2016, S. 10) persönlich an den Feiern zum 80jährigen Bestehen der russischen Auferstehungspfarrei in Zürich teilgenommen. Er ist seit langem dieser Kirche verbunden, die ihrerseits unter den Auslandsgemeinden des Patriarchats besondere Bedeutung erlangt hat.

Kyrill I. traf am 6. Dezember mit seinem ganzen Pariser Gefolge aus acht Bischöfen – unter ihnen Erzbischof Theophan Galinskij von Berlin – und anderen Klerikern in Zürich ein. Dort fand am Abend  ein Festkonzert in der Schweiz wirkender russischer Künstlerinnen und Künstler im Grossen Saal des Konservatoriums statt.

Zur vom Patriarchen am 7. Dezember in der Auferstehungskirche gefeierten Göttlichen Liturgie stauten sich die Gäubigen zu Hunderten bis auf die Stiegen und die Straße hinaus. Atemlose Stille trat ein, als Kyrill ein Gebet um Frieden für die Ukraine anstimmte. Mit ihm konzelebrierten seine Bischöfe, aber auch der Schweizer Metropolit vom Ökumenischen Patriarchat, Jeremias Kaligiorgis. Das beweist die Einheit der Orthodoxie ungeachtet periodischer Spannungen zwischen den Kirchen von Moskau und Konstantinopel. Schon in Paris war positiv registriert worden, dass auch der Exarch der dortigen Exilrussen, Erzbischof Jean Renniteau, an der Weihe der vierkuppeligen Kathedrale neben dem Eiffelturm teilnahm. Seine Gemeinschaft hat sich als einzige noch nicht wieder der russischen Mutterkirche angeschlossen, sondern hält sich an den Ökumenischen Patriarchen. Aus den christlichen Schwesterkirchen waren in Zürich vertreten das Präsidium der römisch-katholische Bischofskonferenz der Schweiz und zwei Weihbischöfe, für die Altkatholiken der christkatholische Bischof von Bern, Harald Rein, sowie die Ökumene-Beauftragte der Reformierten Kirche, Bettina Lichtler.

In seiner Festpredigt erinnerte Kyrill daran, wie er vor 45 Jahren als eben ernannter Vertreter des Moskauer Patriarchats beim Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf zum ersten Mal die Züricher Gemeinde besucht hatte. Damals gehörten ihr nur wenige Pfarrkinder an. Doch war es dann das Verdienst des Pfarrers und späteren Bischofs Serafim Rodionov, seine Herde vervielfacht und über die ganze Schweiz ausgedehnt zu haben. Die heutige Gemeinde – so Kyrill – sei beispielhaft für russisches orthodoxes Leben in Westeuropa.

Dann ging der Patriarch auf grundsätzliche Fragen christlichen Glaubens und Lebens in unseren Tagen ein. Der heutige Mensch spürt bei allem Komfortstreben im Herzen unauslöschlich die Sehnsucht nach Erfüllung in Gott. Zum Festtag der hl. Märtyrer Jekaterina und Merkurij nach dem julianischen Kirchenkalender erinnerte Kyrill an die Vielzahl orthodoxer Blutzeugen unter dem Sowjetkommunismus. Heute sind wir mit derselben Ausdauer und Leidensbereitschaft zu einem anderen Martyrium und Zeugnis berufen: Uns in einer weniger ungläubigen, als religiös gleichgültigen, säkularisierten  Umwelt zu den Wahrheiten und Werten des christlichen Glaubens zu bekennen. Kraft für dieses aktuelle Blutzeugnis schenkt uns gemeinsames Gebet, das uns über die sozialen, politischen  und nationalen Grenzen hinweg in eine Familie zusammenschließt.

Die 8ojahr-Feier der russischen Kirchgemeinde von Zürich fand ihren Abschluss bei einem Kinderfest mit Musik, Gesang, Tanz, Theaterspiel und einer großen Geburtstagstorte mit 80 Kerzen. Die frohe Jugend zeigte lebendig den Wandel von der einstigen Emigrantengemeinde, die mit immer weniger alten Mitgliedern dem Aussterben entgegenzitterte.

Orthodoxe Russen von Zürich und Umgebung hatten schon 1933 eine erste Pfarrei im Schoß der damals auch politisch antisowjetischen „Auslandskirche“ gegründet. Daher wechselte ein Teil von ihnen – die ursprüngliche Gemeinde besteht unter dem Namen „Pokrov“ bis heute weiter – 1936 als Kirchgemeinde der Auferstehung Christi in Zürich“ unter die Jurisdiktion des Erzbischofs Evlogij Georgievskij, der sich Konstantinopel unterstellt hatte. Mit ihm kehrte auch seine Pfarrei in Zürich 1945 ins Moskauer Patriarchat zurück.

Von den Jurisdiktionswechseln geschwächt konnte sich die Gemeinde nun ruhig entwickeln.. Die Moskauer Kirche gewährte schon unter sowjetischer Herrschaft ihren Auslandsgemeinden erfreuliche Entfaltungsfreiheit. Zum Aufschwung trug ab 1949 in erster Linie die Persönlichkeit von Abt . später Bischof und Erzbischof, Seraphim Rodionov bei. Er konnte in den 45 Jahren seines seelsorglichen Wirkens immer mehr ihren Kirchen entfremdete – meist reformierte – Schweizerinnen und Schweizer für die Orthodoxie gewinnen. Aus ihren Reihen kam bald auch Nachwuchs für die Geistlichkeit und zuletzt sogar ein orthodoxes Kloster. Zur zweiten Säule der aufstrebenden Auferstehungsgemeinde wurde die gebürtige Russin Ljuba Manz-Lurje, verheiratet mit einem Schweizer Großhotelier. Sie unterstützte die Pfarrei finanziell und stellte die Räume ihres Luxushotels an der Bahnhofstrasse von Zürich für deren Veranstaltungen zur Verfügung. Außerdem stiegen dort die Größen des russischen Patriarchats bei ihren Aufenthalten in der Schweiz ab. Hier auf neutralem Boden wurden auch öfters Verhandlungen zwischen Moskau und Konstantinopel in strittigen Jurisdiktionsfragen geführt, so zuletzt 2003 in Sachen Estland und Ukraine. Jetzt hat Patriarch Kyrill Frau Manz in Anerkennung ihrer langjährigen Verdienste mit dem Orden der Apostelgleichen Fürstin Olga III. Klasse ausgezeichnet.

Nach der Wende kamen wieder und jetzt zahlreiche Russen in die Schweiz, besonders in den Raum Zürich. Im Unterschied zu den meisten anderen Auslandsgemeinden, wo es bald zu oft schweren Spannungen zwischen den alteingesessenen Emigranten samt ihren Nachkommen und den eintreffenden „Neurussen“ kam, wurde das in der Auferstehungsgemeinde durch die starke Schweizer Präsenz als ausgleichender Faktor verhindert. Besonders, nachdem der um die Pfarrei verdiente Schweizer Daniel Schärer zum Gemeinde-Präsidenten (Starosta) gewählt worden war.

Das bisher kleine Gotteshaus in einer Zweiwimmerwohnung platze bald aus allen Nähten. Doch konnte 2001 das aufgelassene Zentrum der Schweizer Chrischona-Gemeinde erworben und zu einer größeren Kirche samt Gemeinderäumen umgebaut werden. Prächtige Ikonen und Mosaiken wurden angebracht. All das ermöglichte ein damals noch ungenannter Spender. Die Kirchweihe wurde 2002 vom heutigen Patriarchen Kyrill vollzogen, damals noch Leiter des Kirchlichen Moskauer Außenamtes. Diesmal hat er den am Zürichsee niedergelassenen russischen Großunternehmer Vassilij V. Anisimov als „Stifter“ ausgezeichnet und so das Geheimnis um den „anonymen“ Sponsor von damals gelüftet. Auch Frau Jekaterina V. Anesimova bekam einen Orden, der hl. Olga II. Klasse. Sie ist zur Wohltäterin der Gemeinde und ihrer bedürftigen Mitglieder geworden.

Patriarch Kyrill genoss in Zürich im Kreis seiner Gläubigen sichtlich die Gelegenheit, weniger den mächtigsten Kirchenfürsten der gesamten Orthodoxie zu repräsentieren, als sich von seiner menschlichen Seite zu zeigen: Er spendete selbst allen, die Kleinkinder im Arm ihrer Mütter eingeschlossen, die heilige Kommunion, plauderte leutselig mit Jung und Alt, war sogar beim offiziellen Bankett im historischen Zunfthaus „Zur Zimmerleuten“ in der Altstadt fröhlich und ungezwungen. Ein russischer Patriarch, wie man ihn so nur aus der Nähe erlebt…

 Öki

Attentat Kairo: Bekennertod beim Kommunionempfang Höhepunkt einer langen Leidensgeschichte der Kopten

12512898

 

von Heinz Gstrein                                       

Kairo. In der Seitenkirche Butrosia an der koptischen Patriarchenkathedrale zum hl. Markus in Kairo standen am  Sonntag, den 11. Dezember um 13 Uhr Männer, Frauen und Kinder eben zum Empfang der hl. Kommunion bereit, als durch das Seitenfenster vom Ramses-Boulevard eine Bombe geworfen wurde. Mit verheerenden Folgen: Die letzten Angaben sprechen von 27 Toten und 65 Schwerverletzten. Patriarch Tawadrios II., der sonst dort die Sonntagspredigt zu halten pflegt, entging dem Anschlag: Er hielt sich bei der Orthodoxen Kirche von Griechenland zu Besuch auf. Sofort flog er aber von Athen zurück und leitete am Montag die Trauerfeierlichkeiten.

Wie er in seiner Grabrede betonte, handelt es sich um die schlimmste christenfeindliche Bluttat in Ägypten seit Menschengedenken. Nicht einmal beim Aufstand Muslim-Brüder im Winter 1951/52 und dann wieder 2012/13 während ihrer Herrschaft am Nil im Gefolge des Arabischen Frühlings hatte es einen so abgefeimten und folgenschweren Anschlag gegeben. Der Patriarch erklärte die Toten der Butrosia zu Märtyrern, wie er das schon 2015 bei den in Libyen von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) ermordeten Kopten getan hatte.

Die ägyptischen Behörden mit Präsident Abdelfattah al-Sisi an der Spitze haben sofort ihr Beileid ausgesprochen und ihren Abscheu bekundet. Doch liegt auf der Hand, dass sie den neuen IS-Terror am Nil noch längst nicht so im Griff haben wie ihnen das mit den Stadt-Guerillas der Muslim-Brüder nach ihrem Sturz im Sommer 2013 gelungen war. Dann wurde es in den letzten zwei Jahren endlich ruhig. Das Warnsignal der Ermordung von zwei entführten koptischen Priestern am Sinai durch den IS im letzten Herbst wurde zu wenig beachtet.

Vorausgegangen waren über 40 Jahre gewaltsame Ausschreitungen militanter Muslime und Schikanen einer selbst politislamisch ausgerichteten Obrigkeit. Dabei schien Ägypten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein Musterland für gutes Zusammenleben einer Muslimmehrheit mit ihrer christlichen Minderheit zu sein: Die mehrheitlich koptischen Christen beteiligten sich am Kampf gegen die britische Kolonialherrschaft, waren in der nationalistischen Wafd-Partei führend vertreten, saßen stark im Parlament, stellten Minister und einige Male sogar ägyptische Ministerpräsidenten.

Erste Ausschreitungen (angezündete Kirchen, gekreuzigte Christen) gab es erst im Winter 1951/52, als die Muslim-Brüder die Macht zu ergreifen suchten. Der Militärputsch von Abdel Nasser kam ihnen zuvor. Unter seiner fast 20jährigen Herrschaft (gest. 1970) wurden der politische Islam entmachtet und die einheimischen orthodoxen Christen gefördert. Evangelische und katholische Christen sahen sich hingegen als Kollaborateure des Kolonialismus verdächtig und dementsprechend schlecht behandelt (Enteignungen, Gemeinde-Auflösungen). Die Kopten spielten in Nassers Arabischem Sozialismus (wie überall in der arabischen Linken auch syrische, libanesische und irakische Christen) eine wichtige Rolle, Nassers Chefideologe Kamal Ramzi Stino war orthodoxer Kopte.

1968 wurde die neue koptische Kathedrale in Kairo eingeweiht, die alle umliegenden Moscheen überragte: einmalig in der islamischen Welt. Sie ist seitdem radikalen Muslimen ein Dorn im Aug. Aber selbst unter Muslim-Brüder-Präsident Muhammad Mursi vor vier Jahren war es nur zudrohenden Demonstrationen vor der Kathedrale und ihrer Seitenkirche Butrosia gekommen. Dort befindet sich auch die Familiengruft der koptischen Politikerfamilie Butros Ghali. Ihr letzter Sproß war der UN-Generalsekretär von 1992 bis 1996 Butros Butros Ghali. Nach seinem Tod im Februar 2016 wurde auch er in der Butrosia beigesetzt.

Auf Nasser folgte jedoch der alte Muslim-Bruder Anwar as-Sadat (1970-1981). Als Friedensstifter mit Israel hat er in aller Welt noch immer einen guten Ruf, zu wenig ist über ihn als Feind der ägyptischen Christen bekannt: Er machte in der neuen Verfassung von 1972 das islamische Religionsgesetz Scharia wieder zur staatlichen Rechtsquelle, befreite die Muslim-Brüder aus den Gefängnissen und löste eine Gewaltwelle gegen Ägyptens Christen aus: Im Dezember 1972 wurde im Norden Kairos die Kirche von Chanka als erste einer nun folgenden Reihe von christlichen Gotteshäusern angezündet.

Diese Entwicklung setzte sich unter Präsident Mubarak (1981-2011) und auch während der Revolution des „Arabischen Frühlings“ fort. Der islamistische Terror gegen die Christen erreichte unter der Herrschaft der Muslim-Brüder (2012/13) einen wie es damals schien unüberbietbaren Höhepunkt.

Auch das folgende, von den Kopten ausdrücklich unterstützte Militärregime von General Sissi brauchte ein gutes Jahr, um antichristliche Terrorakte aus dem Untergrund der entmachteten Muslim-Brüder abzustellen.

Seit 2015 herrschte dann am Nil Ruhe, was die Christen betraf. Der Schein jedoch war trügerisch: Außerhalb der großen Städte Kairo oder Alexandria ging der Islamistenterror vor allem in Oberägypten weiter. Unter neuer Führung und Radikalisierung durch den Islamischen Staat. Jetzt hat der auch im Herzen der Hauptstadt und der koptischen Kirche so blutig zugeschlagen.

Öki

Vor seiner vollen Machtergreifung: Galt ein Attentat in Istanbul direkt Erdogan?

hqdefault

Von Heinz Gstrein

Erst am Samstag ließ der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im Parlament von Ankara den Entwurf einer Verfassungsänderung einbringen, die ihn gleichzeitig zum Regierungschef machen und das Recht geben wird, auch ohne Parlament per Dekret zu schalten und zu walten. Die seiner islamlastigen Partei AKP fehlende 60%-Mehrheit hat er sich durch Gleichschaltung der türknationalen MHP gesichert: Erdogan betrieb so lang eine Spaltung dieser Fraktion, bis Parteichef Devlet Bahcieli dem neuen Präsidialsystem zustimmte. Also eine fast unbeschränkte Machtfülle für den Landesvater der Türkei.

Wie machtlos aber Erdogan gegen den am Bosporus ausufernden Terrorismus ist, zeigten nur wenige Stunden später zwei schreckliche Bombenattentate im Herzen von Istanbul. Sein Stellv. Noch-Ministerpräsident aus der radikalen Islamistenecke, Numan Kurtulmus, weist die Schuld den kurdischen Autonomisten von der PKK und ihrem Stadtguerilla-Ableger TAK zu: „Alle Pfeile weisen auf die Kurden“. Zugleich wurde in der Regimepropaganda ein neuer Slogan kreiert: „Unsere Terror-Märtyrer sind unsterblich – Unser Vaterland unteilbar!“.

Das alles kommt für Erdogans Ziel eines total von ihm gelenkten Staates jedenfalls gelegen. Er hat jetzt nach dem gescheiterten Militärputsch vom Juli nochmals einen passenden Vorwand, um gegen Oppositionelle jeder Art als Terrorverdächtige hart vorzugehen. Bereits jetzt werden neben den Kurden als Hauptsündenböcke auch die notorischen Anhänger des Islam-Modernisten Fethullah Gülen genannt, der IS erst am Ende der Liste. Kein Wunder, haben doch letzte Enthüllungen im Wikileaks gezeigt, dass zumindest Erdogans Schwiegersohn und Energieminister Berat Albayrak mit der islamischen Terrormiliz schwunghafte Geschäfte in Erdöl und wertvollem Raubgut aus vom IS geplünderten Ruinenstädten zwischen Palmyra und Ninive macht.

Während sich die Familie Erdogan jedoch in lukrativem Ausmaß bereichern dürfte, fällt die türkische Lira ins Bodenlose. Dem wird jetzt aus Ankara mit dem Rezept aller Diktatoren von Hitler bis Nasser begegnet: Der Zwangsbewirtschaftung von Devisen als Staatsmonopol. Alle Firmen und Haushalte sind angewiesen, ihre Euros und Dollars in Liras umzuwechseln. Wer sich diesem Zwangsumtausch entzieht, wird als „Wirtschaftsterrorist“ verfolgt.

Allerdings stellt sch die Frage, ob sich Erdoganm dieser verstärkten Hebel zu seiner totalen Machtergreifung überhaupt noch erfreuen kann. Zwar wurde über die erste Explosion beim Fußballstadium des Stadtteils Besiktas den ganzen Sonntag über ständig berichtet. Keine Bilder hingegen vom Selbstmordanschlag in „einem Park“ des Viertels Macka. Genau dort hielt sich Erdogan im alten Sultanspalast Yildiz auf, bevor er zum Staatsbesuch in Kasachstan abfliegen wollte.

Die Reise wurde abgesagt und der Präsident blieb 14 Stunden lang von der Bildfläche verschwunden. Nur seine schriftliche Verurteilung der Terrorakte wurde im Fernsehen verlesen. Bald zirkulierten Gerüchte, dass Erdogan bei dem Anschlag im Schlosspark verletzt wurde. Regierungsmedien warnten das Volk, dieser Lügenpropaganda Glauben zu schenken. Endlich zeigte sich der Staatschef am frühen Sonntag Nachmittag für ein kurzes Interview, in Mantel und Halstuch gehüllt, sichtlich geschockt und geschwächt, sprach nur ein paar Worte. Bei einem späteren Moscheebesuch wurde er weit aus der Ferne gezeigt. So hielt sich der Eindruck, dass der zweite Anschlag Erdogan selbst gegolten habe.

Erst am Sonntag Nachmittag leitete Erdogan eine Krisensitzung mit der Regierung und hochrangigen Funtionären. Das Treffen fand ganz seinem Stil gemäß im Mebayn des Palastes von Dolmabahce statt, dem Zwischengebäude iwschen dem Harem und den Herrengemächern des Sultans. Auf den veröffentlichten Bildern wirkte der Präsident noch immer angegriffen und unstet.