Sozial- kultureller Verein

Βασιλόπιτες-2016-Ζαχαροπλαστείο-Τρίπολη-Μεμέλι-2

 

Αγαπητά μέλη του Συλλόγου μας,

Φίλες και φίλοι!

Το Δ.Σ. του Κοινωνικοπολιτιστικού Συλλόγου της Ελληνικής Κοινότητας Βιέννης και Περιχώρων εύχεται σε όλους σας ένα Ευτυχισμένο 2016 γεμάτο Υγεία και για σάς καί γι αυτούς πού αγαπάτε. ¨Όπως κάθε χρόνο, οί Σύλλογοι μέλη της Ομοσπονδίας Ελληνικών Συλλόγων Αυστρίας (ΟΕΣΑ), διργανώνουν την καθιερωμένη κοπή της παραδοσιακής μας Βασιλόπιτας.

Με ιδιαίτερη χαρά σας προσκαλούμε και φέτος στην εκδήλωσή μας τo Σάββατο, 30 Ιανουαρίου 2016 και ώρα 16:00 (προσέλευση από τις 15:30) στο Wiener Rathauskeller (αίθουσα Grinzinger Keller), Rathausplatz 1, 1010, Wien.

Η εκδήλωση θα πραγματοποιηθεί με ελεύθερη είσοδο.

Με φιλικούς χαιρετισμούς κι ευχές για το νέο έτος!

για το Δ.Σ.

Nικος Τζαφέρης  (πρόεδρος)

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freundinnen und Freunde unseres Vereins!

Der Vorstand des Sozial – Kulturellen Vereins der Griechischen Gemeinde in Wien und Umgebung wünscht Euch allen ein Glückliches Neues Jahr 2016 mit Gesundheit für Sie und allen Personen die Ihr liebt. So wie jedes Jahr, die Vereine – Mitglieder des Verbandes griechischer Vereine in Österreich (OESA), veranstalten gemeinsam das Anschneiden des traditionellen Neujahrkuchens. Wir dürfen hiermit Sie dazu herzlich einzuladen.

Die Veranstaltung findet am Samstag, den 30.01.2016 um 16:00 Uhr (Einlass ab 15:30)

im Wiener Rathauskeller (Grinzinger Keller), Rathausplatz 1, 1010 Wien, statt.

Eintritt frei!

Mit freundlichen Grüßen,

im Namen des Vorstandes

Nikos Tzaferis (Obmann)

 

ΠΡΟΓΡΑΜΜΑ PROGRAMM
Χαιρετισμός του Πρόεδρου της Ο.Ε.Σ.Α. κ. Κωνσταντίνου Φίζογλου Begrüßung des Präsidenten des Verbandes Hellenischer Vereine in Österreich, Hr. Dipl. Ing. Konstantinos Fisoglou

Μουσικό καλλιτεχνικό πρόγραμμα: “Όνειρα και Ελπίδες” Μουσική από τους Μουζάκη, Γιαννίδη, Gardel Άλκης Μαυρίδης Πιάνο Λουκία Λουλάκη Τσέλο Ναταλία Σχοινά Φλάουτο Γιούλη Καραγκούνη Υψίφωνος Κωνσταντίνος Δημηνάκης Καλλιτεχνική Διεύθυνση

Musikalisches Programm: “Träume und Hoffnungen” Musik von: Mouzaki, Gianidi, Gardel Alkis Mavridis Klavier Loukia Loulaki Cello Natalia Sxina Flöte Julie Karagouni Sopran Konstantinos Diminakis Dirigent

Kοπή της Βασιλόπιτας Anschneiden des Neujahrskuchens

Τέλος της εκδήλωσης Ende der Veranstaltung

 

ΒΙΟΓΡΑΦΙΚΑ

ΓΙΟΎΛΗ KΑΡΑΓΚΟΎΝΗ H υψίφωνος Kαραγκούνη Γιούλη σπούδασε μονωδία στο Νέο Ωδείο Θεσσαλονίκης (τάξη Β.Τσαμπαλή), με άριστα παμψηφεί, Α βραβείο και τιμητική διάκριση.  Συνέχισε τις σπουδές της στην Ιταλία με τις G.Ravazzi, F.Mattiucci, και αργότερα στην Ελλάδα με την Β.Γκαβάκου, τον Π. Χ.Αλησάφη και την Β. Νickle στο Μόναχο, ενώ παρακολούθησε σεμινάρια στην Ελλάδα και στο εξωτερικό. ΄Εχει αποσπάσει υποτροφίες καθώς και βραβεία και διακρίσεις σε διαγωνισμούς στην Ελλάδα και το εξωτερικό. Συνεργάζεται με την Εθνική Λυρική Σκηνή, το Μέγαρο Μουσικής Αθηνών, την Εθνική Όπερα Καίρου, την Κρατική Ορχήστρα Αθηνών, την Όπερα Θεσσαλονίκης, τη Δημοτική Ορχήστρα Θεσσαλονίκης,  τη Φιλαρμονική Ορχήστρα Λαυρίου, το Ελληνικό Πολιτιστικό Κέντρο Καίρου, το Κυπριακό Πολιτιστικό Κέντρο Βιέννης και την Orpheus Kammerorchester. Είχε πρωταγωνιστικούς ρόλους στις όπερες Αίντα (Verdi), Μέντιουμ (Menoti), Μανδύας (Puccini) , Mαντάμ Μπατερφλάυ (Puccini), Δαιμονισμένοι (X.Bρόντος Α Παγκόσμια Εκτέλεση), Μακβεθ  (Verdi), Xανσελ και Γκρετελ (Humberdink), αφιέρωμα στον Θ. Σακελλαρίδη «Θυμήσου εκείνα τα χρόνια», ενώ συμμετείχε στις Μνηστή του τσάρου (Rimsky Korsakov), Μαγικός Αυλός (Mozart), Ηλέκτρα (R.Strauss). Εχει επίσης εμφανιστεί στη Ρωσσία την Ιταλία, τη Βουλγαρία,  την Κίνα (στον ρόλο της Αιντα σε συνεργασία με την Όπερα του Καίρου  εν οψει των Ολυμπιακών Αγώνων 2008) την Αίγυπτο, τη Γερμανία και την Αυστρία. Σπούδασε κλασσική κιθάρα δίπλα στον Ε. Ασημακόπουλο.

ΝΑΤΑΛΙΑ ΣΧΟΙΝΑ Γεννήθηκε στη Θεσσαλονίκη όπου έλαβε τα πρώτα μαθήματα φλάουτου σε ηλικία 10 ετών με τον καθηγητή Dieter Vogt. από το Μουσικό Κολλέγιο Θεσ/νίκης, πήρε το δίπλωμα φλάουτου με Άριστα παμψηφεί με καθηγητή τον Γιάννη Ανισέγκο, φλαουτίστα της Κρατικής Ορχήστρας Θεσ/ νίκης, ενώ παράλληλα σπούδασε στο Τμήμα Μουσικής Επιστήμης και Τέχνης του Πανεπιστημίου Μακεδονίας με καθηγήτρια την Κατερίνα Τσέντς απ’ όπου αποφοίτησε το 2010. Το 2010 μετακόμισε στην Αυστρία για να συνεχίσει τις σπουδές της στο Joseph Haydn Konservatorium του Eisenstadt, Burgenland με την καθηγήτρια Gisela Mashayekhi-Beer, κορυφαία φλαουτίστα της Wiener Kammerorchester, απ’ όπου έλαβε το σολιστικό δίπλωμα με Άριστα και διάκριση το 2013. Έχει πάρει μέρος σε σεμινάρια φλάουτου με τους: Peter-Lukas Graf, Barbara Gisler-Haase, Wil Offermans, Istvan Matuz, Thomas Robertello. Εδώ και δύο χρόνια μένει στη Βιέννη όπου εργάζεται ως καθηγήτρια φλάουτου, είναι μέλος του Oper Jazz Trio, της Orpheus Kammerorchester και έχει εμφανιστεί σε συναυλίες στην Ελλάδα, την Αυστρία, τη Γαλλία, την Ιταλία και την Ουγγαρία.

ΛΟΎΚΙΑ ΛΟΎΛΑΚΗ Γεννήθηκε στην Αθήνα και σε ηλικία 7 χρονών ξεκίνησε βιολοντσέλο με την Όλγα Μπακμανίδη. Από το 2003 συνέχισε με τον Δημήτρη Γούζιο, ως υπότροφος του Ωδείου Αθηνών και το 2008 αποφοίτησε, με άριστα παμψηφεί, 1ο βραβείο και την ύψιστη τιμητική διάκριση του Ωδείου Αθηνών. Από το 2007, είναι μαθήτρια της Natalia Gutman στην Ακαδημία Scuola di Musica di Fiesole, όπου από τον Σεπτέμβριο του 2008 μέχρι τον Ιούνιο του 2010, σπούδασε με υποτροφία του Ιδρύματος «Mundo enHarmonia». Τον Απρίλιο του 2010 πήρε το βραβείο Premio Walter Boccaccini, από την Scuola di Musica di Fiesole, ενώ τον Ιούνιο του 2010 μόλις αποφοίτησε από το Λύκειο,  παρά το νεαρό της ηλικίας της, έγινε αμέσως δεκτή μετά από εξετάσεις, για Μεταπτυχιακές Σπουδές στο βιολοντσέλο, στο Πανεπιστήμιο της Βιέννης, στην τάξη της Natalia Gutman, όπου  σπουδάζει με υποτροφία του Ιδρύματος Α. Ωνάση. Έπαιξε ως σολίστ με τη Λυρική Σκηνή,  με την Ορχήστρα των Χρωμάτων, με την Κρατική Ορχήστρα Θεσσαλονίκης και με την Orquesta Ciudad de Granada.

ΑΛΚΗΣ ΜΑΎΡΙΔΗΣ Γεννήθηκε το 1989 στο Λαύριο. Έλαβε μαθήματα πιάνου από τους Έφη Ψαρά, Τζένη Πρωτόπαπα, Χρύσανθο Αλισάφη και Μπέττυ Γαετάνου, στην τάξη της οποίας πήρε δίπλωμα πιάνου αποσπώντας πρώτο βραβείο και το χρυσό μετάλλιο του ωδείου «Μουσικοί Ορίζοντες». Έχει συμμετάσχει σε δύο διαγωνισμούς πιάνου της Χ.Ο.Ν. αποσπώντας δύο πρώτα βραβεία. Έλαβε μαθήματα βιόλας από τον Ηλία Σδούκο στην τάξη του οποίου πήρε δίπλωμα βιόλας. Έχει συνεργαστεί με την συμφωνική ορχήστρα της ΕΡΤ (μετέπειτα ΝΕΡΙΤ) ως τακτικό μέλος, στην Ορχήστρα των Χρωμάτων, Εθνική Λυρική Σκηνή, και άλλες ορχήστρες ως βιολιστής. Έλαβε μαθήματα θεωρητικών στην τάξη του Διαμαντή Διαμαντόπουλου με τον οποίο πήρε πτυχίο Αρμονίας και τα πρώτα μαθήματα Αντίστιξης.

ΚΩΝΣΤΑΝΤΙΝΟΣ ΔΗΜΗΝΑΚΗΣ Ο Κωνσταντίνος Δημηνάκης, καλλιτεχνικός διευθυντής της ‘Orpheus Kammerorchester Wien’, σπούδασε διεύθυνση ορχήστρας με υποτροφία της Ακαδημίας Αθηνών, στο Πανεπιστήμιο Μουσικής της Βιέννης (U.Lajovic) και πιάνο στο Πανεπιστήμιο Μακεδονίας (Δ.Ευνουχίδου). Παρακολούθησε σεμινάρια διεύθυνσης των  Zubin Mehta, Sir Simon Rattle, Daniel Harding και Colin Metters. Διηύθυνε πολλές σημαντικές ορχήστρες στην Αυστρία, όπως τις RSO ÖRF, Wiener Kammer- Οrchester, Kammerorchester Graz. Έχει συνεργαστεί με ορχήστρες όπως η Rzeszow Philharmonic Orchestra (Πολωνία), Ploesti Orchestra (Ρουμανία) και Δημοτική Ορχήστρα Αθηνών. Έχει αποσπάσει σημαντικές διακρίσεις στους διαγωνισμούς  ‘2nd International Conductors Competition’ στο Weiz (2η θέση), του Βασιλικού Κολλεγίου Μουσικής του Μάντσεστερ (2013) και ‘Δ.Μητρόπουλος’ (2010). Το 2012 επιλέχθηκε από την Συμφωνική Ορχήστρα του Λονδίνου (LSO) ανάμεσα στους 20 πιο ταλαντούχους νέους μαέστρους της Ευρώπης. Τον Νοέμβριο του 2013 πραγματοποίησε το ντεμπούτο του στην Ελλάδα διευθύνοντας την όπερα ‘La Cenerentola’ του G.Rossini στην Εθνική Λυρική Σκηνή. Μετά από τις επιτυχημένες συνεργασίες του με την όπερα του Klosterneuburg της Αυστρίας τον περασμένο Ιούλιο (Μαγικός Αυλός) και την Opera de Baugé της Γαλλίας (Οι γάμοι του Φίγκαρο).

 

 

 

Advertisements

Hellas auf der Wiener Ferienmesse:

DSC_0033

Von Heinz Gstrein

Die Wiener „Ferienmesse“ war vom 14. bis 17. Januar wieder ein deutliches Barometer für die Tendenzen bei Urlaubsbuchungen im Jahr 2016. Im Wettbewerb von 1700 Ausstellern fand Griechenland überdurchschnittlichen Zuspruch – obwohl der Pavillon des EOT wegen der auf Athen lastenden Sparzwänge diesmal um die Hälfte reduziert werden musste. Tourismusexperten in Wien bringen das dennoch so erfreuliche Abschneiden mit der Bevorzugung europäischer Ferienziele durch ein Publikum in Zusammenhang, das vom Ausufern des internationalen Terrors verunsichert ist und vor den bisher so beliebten Fernreisen zurückscheut. Und auf europäischem Boden ist Griechenland in jeder Hinsicht konkurrenzlos: Sonne, Meer, Sehenswürdigkeiten, Leckerbissen aus Küche und Keller und die überwältigende Gastfreundschaft der Griechinnen und Griechen. Wie es in dem Slogan der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr hieß: „Die Vielfalt Griechenlands bietet für jede Art von Urlaub das Richtige an, um die kostbarsten Tage des Jahres zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.“ Zu dem Erfolg des Teams vom EOT-Büro in Österreich hat auch die Neueinführung eines „Reisekinos“  beigetragen. In diesem wurden den jeweiligen Interessenten ihre besonderen Wünsche lebendig nahe gebracht, getreu dem diesjährigen Motto: „Eine Welt der Ferienziele – Tausende Länder und Inseln“. In der Gemeinschaftsschau – die „Sommerakademie Zakynthos“ hatte einen eigenen Stand – waren der Griechische Camping Verband, die großen Schifffahrtslinien, Hotelketten sowie die Urlaubsdestinationen Kreta, Ionische Inseln, Paros, Antiparos und Skiathos, Thessalien, Thessaloniki und Kavala vertreten.

Libanon in der Muslim-Überflutung

palace-of-beiteddine-lebanon

 

Von Heinz Gstrein

In und um Tripolis im Norden Libanons drängt sich heute eine halbe Million Menschen zusammen. Zu Beginn des Bürgerkriegs im Nachbarland Syrien vor fünf Jahren lebten dort 200 000 Einwohner auf ohnedies schon beengtem Raum. Zu ihnen sind seitdem zweieinhalbmal so viele Flüchtlinge gekommen. 2011 bis 2013 waren es mehrheitlich muslimische Sunniten, die vor dem ihnen feindlichen Regime des Diktators Baschar al-Assad die Flucht ergriffen. In den letzten beiden Jahren treffen auch orthodoxe Christen, aber weiter viel mehr Durchschnitts-Muslime ein, die sich vor dem Wüten der fanatischen Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) nach Tripolis retten konnten.

Vom Hafen Al-Mina bis in die Ölberge am östlichen Stadtrand hinauf ziehen sich ihre Zelte und Hütten. Im verbauten Gebiet haben sie jeden freien Fleck unter Beschlag genommen, hausen auf Dächern und unter Stiegen, in Abfalltonnen und Abwasserkanälen. In der Altstadt sind die überdachten Basare der Schneider und Seifensieder mit Flüchtlingen überfüllt. Jeder freie Winkel hat Bewohner gefunden. Sie müssen für einen Lagerraum oder den Keller einer Werkstatt horrende Mieten zahlen, Frauen ihren letzten Familienschmuck hergeben. Sind alle Mittel erschöpft, jagen die Geschäftsleute die Familien samt Alten und Kindern auf die Straße. Der Islam kennt in der Regel weder Hilfsbereitschaft noch Hilfsorganisationen. Die einzige Hilfe für diese Hoffnungslosen kommt in Tripolis von Deutschlands evangelischen Christen über „Brot für die Welt“.

Die reichen Ölstaaten mit Saudi-Arabien an der Spitze nehmen keine Flüchtlinge aus Syrien auf. So wie sie sich seinerzeit geweigert hatten, den flüchtigen Palästina-Arabern Obdach zu gewähren. Es passt ins Kalkül dieser Strategen islamischer Weltherrschaft, die Ströme der Heimatvertriebenen ins christlich geprägte Abendland zu lenken. Erst für den Bau von Moscheen für diese am Rhein, Donau, Elbe und Oder wollen die Saudis Millionen locker machen.

In Libanon, diesem christlichen Felsen im Meer des Islams, ist diese Zielsetzung noch direkter: In dem kleinen Land mit einer erst im Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 gebrochenen Christenmehrheit stehen heute über vier Millionen Libanesen fast halb so viele Syrien-Flüchtlinge gegenüber, die meisten von ihnen Muslime. Noch immer schreibt die Verfassung des Landes vor, dass sein Präsident ein Christ sein muss. Aber schon seit zwei Jahren konnte kein solcher mehr gewählt werden, weil die Mehrzahl der Muslime erdrückend geworden ist.

Sicher träumen auch in den Elendsquartieren von Tripolis viele Flüchtlinge von einer Wohlstandszukunft in Mitteleuropa. Dafür ist für sie der Seeweg zum Migrantensprungbrett Griechenland zu weit. Hingegen fahren aus Al-Mina regelmäßig Menschenfrachter Richtung Mersin an der türkischen Südküste aus. Von dort erfasst sie die Hauptflüchtlingsschleuder des Erdogan-Regimes über die Balkanroute mit Endzielen Deutschland, Schweiz und Österreich.

Die Passagen nach der Türkei sind für die meisten jedoch unerschwinglich. Bestenfalls können sie einen arbeitsfähigen Sohn mit der Hoffnung losschicken, dass er einmal die ganze Sippe ins EU-Paradies nachziehen wird. Der große Rest bleibt in Libanon. Das Land am gleichnamigen Gebirge hat sich immer wieder als schützendes Rückzugsgebiet für Verfolgte und Bedrängte aus der nahöstlichen Nachbarschaft bewährt. Das war zunächst fast ein halbes Jahrtausend lang den Christen zu gut gekommen. Hierher flohen Ende des 7. Jh. unter Führung des Abtes Maron christliche Syrer vor der arabisch-islamischen Expansion. Unter dem Namen „Maroniten“ konnten sie sich am Libanon behaupten, bis um 1100 die Kreuzfahrer eintrafen. Die Maroniten verbündeten sich mit ihnen, nahmen die Kirchengemeinschaft mit dem Papst auf und wurden zur bodenständigen Hauptstütze für das Ritter-Königreich Jerusalem und die Grafschaft Tripolis.

Die Überfremdung des christlichen Libanon begann etwa gleichzeitig durch die Drusen: eine Mischreligion aus Ägypten, die sich vor ihrer Verfolgung in Ägypten ins mittellibanesische Bergland Schuf retten. Von ihrem Verhältnis zu den Maroniten hing fortan das Wohl oder Wehe der Christen ab: Die Drusen machten gegen Ende des 13. Jh. gemeinsame Sache mit den muslimischen Mamelucken, die den Kreuzstaaten den Garaus machten, und halfen 1516 dem osmanischen Sultan Selim I. bei der Eroberung Libanons. Während der türkischen Herrschaft standen Drusen und Maroniten dann allerdings oft gegen diese zusammen. Das bescherte Libanon im 18. Jh. Wohlstand und religiöse Toleranz.

Dann schlugen sich die Drusen aber bis heute auf die islamische Seite: Unvergesslich sind die Christengemetzel von 1860, die von Drusen und Sunniten zwischen dem Schuf und Damaskus verübt wurden. Auf Druck der europäischen Mächte musste das noch christliche Gebiet zwischen Beirut und Tripolis Selbstverwaltung erhalten. Diese Autonomie bewährte sich bis zum Ersten Weltkrieg. Dann wurde sie von den Türken aufgehoben und über die Christen eine Hungerblockade verhängt. Sie zählten rund eine halbe Million: mindestens 100 000 von ihnen sind damals verhungert.

Die französische Kolonialverwaltung von Syrien und Libanon zwischen 1920 und 1943 brachte den Christen nicht die erhoffte Sicherstellung einer wieder freien und sicheren Zukunft: Sie wurden aus internationalen Rücksichten mit Drusen, Sunniten und Schiiten zum Staat „Großlibanon“ zusammengequetscht. Als dieser 1946 die volle Unabhängigkeit bekam, hielten Maroniten, griechisch Orthodoxe und Katholiken, syrische Christen und Armenier immerhin noch eine knappe Mehrheit von 54%. Diese wurde aber mit der Ankunft von rund 400 000 Palästinensern 1948/49 auf ein Patt reduziert.

Der Kampf um ein weiter christliches oder muslimisch dominiertes Libanon kam dann im fünfzehnjährigen Bürgerkrieg zur Austragung. Im Frieden von 1990 blieb zwar die alte Verfassung mit christlicher Dominanz gültig, entsprach aber nicht mehr den demographischen Gegebenheiten: Fortan machten die Muslime fast zwei Drittel der Bevölkerung aus, die Christen knapp über ein Drittel und die Drusen 7%. So ist Libanon im letzten Vierteljahrhundert so gut wie unregierbar geworden. Der Massenzustrom von Muslimen aus Syrien leistet jetzt der endgültigen islamischen Machtergreifung und dem Ende der letzten christlichen Oase im Orient Vorschub.

Beginn der „Synaxis“ gesichert – Ausgang noch ziemlich offen

article_11921

 

Von Heinz Gstrein

Phanar/Istanbul. Das vorkonziliäre Gipfeltreffen der orthodoxen Kirchenführer, die Synaxis, tritt nach fast unüberwindbaren Schwierigkeiten nun doch wie geplant am Donnerstag, 21. Januar, gleich nach dem Epiphaniefest ihres alten Kirchenkalenders im Zentrum des Ökumenischen Patriarchats von Chambésy am Genfer See zusammen. An dessen Sitz im Istanbuler Phanar waren dieser Bestätigung von Eintracht aller Griechisch-Orthodoxen stürmische Tage und zuletzt eine lange, spannende Nacht vorausgegangen, bis Montag früh endlich, nur drei Tage vor ihrem Beginn, die offizielle Bestätigung der Synaxis erfolgte.

Diese wird ungewohnt lang bis zum 28. Januar dauern und ihren Höhepunkt mit einer Konzelebration aller Teilnehmer in der Pauluskirche von Chambésy am Sonntag, den 24. Januar finden. Endgültig teilnehmen werden doch alle 14 Glieder der orthodoxen Kirchenfamilie. Ebenso kommen fast sämtliche ihrer Oberhirten persönlich. Nur das Patriarchat Antiochia sowie die Kirchen von Griechenland und Polen werden durch Bischofsdelegationen vertreten sein.

Im Fall des antiochenischen Patriarchen Johannes X. – er wollte zunächst auch selbst kommen – dürfte sich doch die Einsicht durchgesetzt haben, keine persönliche Konfrontation mit seinem Jerusalemer Amtsbruder und Gegenspieler Theophilos III. zu suchen: Der hat ihm das wichtige Golfbistum im Emirat Katar weggeschnappt. Hingegen dürfte aber eine Regelung dieses Jurisdiktionsstreites auf der Synaxis fallen. Theophilos, der sich schon einmal mit den Rumänen überworfen hatte und von dem sein Amtsvorgänger Patriarch Irinaios in einer unwirtlichen Klosterzelle schon über zehn Jahre gefangen gehalten wird, geniesst immer weniger interorthodoxe Sympathien und Rückhalt.

Dürfte es sich bei den von Johannes X. nun vorgeschützten Gesundheitsrücksichten also mehr um eine diplomatische Krankheit handeln, so ist es um den polnischen Metropoliten Sawa Hrycuniak tatsächlich nicht gut bestellt. Doch kann sich der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. auch so auf die Orthodoxe Kirche von Polen verlassen. Diese war in die russische Reichskirche der Zaren gezwungen, bis sie 1924 von ihrer alten Mutterkirche Konstantinopel in die Eigenständigkeit (Autokephalie) entlassen wurde.

Was Erzbischof Hieronymos Liapis von Athen angeht, bleibt er von der Synaxis aus „persönlichen“ Gründen fern. Dahinter steht, dass er angesichts der Flügelkämpfe in der Orthodoxen Kirche von Griechenland zwischen Ökumenikern und Fundamentalisten, Anhängern des Ökumenischen Patriarchats und Russophilen die Verantwortung für eine endgültige Positionierung in Chambésy nicht allein auf seine Schultern nehmen will.

Patriarch Bartholomaios I. werden der Oberhirte seiner amerikanischen Diaspora, Erzbischof Dimitrios Trakatellis, und der ukrainische Erzbischof Konstantinopler Jurisdiktion, Job Getcha, in die Schweiz begleiten. Ihre Auswahl zeigt an, dass sich das Tauziehen zwischen Phanar und Moskauer Patriarchat vor der Synaxis auch auf dieser fortsetzen dürfte. Während Bartholomaios die Neue Welt als Teil seiner Diaspora betrachtet, haben die Russen eine „Orthodoxe Kirche von Amerika“ im Alleingang für autokephal erklärt. Sie zählen daher auch 15 statt 14 selbständige Patriarchate und Landeskirchen. Diesen Anspruch hatte Moskau als Hindernis für die Synaxis und das nachfolgende Orthodoxe Konzil hochgespielt, ist damit aber abgeblitzt. Umso mehr wird Patriarch Kyrill das Thema jetzt am Genfer See zur Sprache bringen und will Bartholomaios seinen US-Erzbischof an der Seite wissen.

Ähnlich sieht es mit dem Exilukrainer Erzbischof Job aus. Der namhafte Liturgiker hatte in Chambésy und dem Ökumenischen Konstantinopel zugehörigen russischen Institut St. Serge in Paris unterrichtet. 2013 trat er als Erzbischof an die Spitze des Konstantinopler Exarchats der orthodoxen Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa. Dieses ist Moskau schon seit über einem halben Jahrhundert ein Dorn im Auge, einmal hatte es sogar seine Rückgabe an die russische Mutterkirche durchgesetzt, was aber dann am Widerstand der Bischöfe und Gläubigen scheiterte. Seitdem – und besonders intensiv nach Wiedereingliederung der „Russischen Auslandskirche“ ins Moskauer Patriarchat 2007 – ist dieses bemüht, dem Exarchat eine Gemeinde nach der anderen abspenstig zu machen bzw. eine Kirche nach der anderen wegzuprozessieren. Dem steht allerdings in Deutschland zuletzt die Bildung neuer Konstantinopler Russengemeinden gegenüber, die nicht unter der „Putinkirche“ stehen wollen.

Im Gegenzug ist es dieser gelungen, in Paris virulente Opposition gegen Erzbischof Job Getcha zu schüren. Der Ökumenische Patriarch sah sich taktisch genötigt, seinen Mann wieder als Professor in Chambésy aus der Schusslinie zu nehmen. Nun holt er ihn aber wieder zur Synaxis aus der Versenkung, was einen Wink mit dem Zaunpfahl für die Moskowiter darstellt.

Diese hatten seit ihrer Synodalsitzung am 28. Dezember sowohl die Synaxis wie die „Heilige und Große Synode der Orthodoxie“ in diesem Jahr in Frage gestellt. Metropolit Hilarion von Volokalamsk nannte als ihr Sprecher den Tagungsort im Phanar sowie die antiochenisch-Jerusalemer und tschechisch-slowakischen Kirchenstreitgkeiten als Haupthindernisse. Bartholomaios verlegte die Synaxis jedoch aus der zuletzt russenfeindlichen Türkei in die Schweiz, bewog Johannes X. zum Einlenken und stampfte regelrecht den Kirchenfrieden in der Orthodoxie der „Tschechischen Länder und der Slowakei“ fünf vor zwölf aus dem Boden.

Wäre die Orthodoxe Kirche von Russland da noch länger abseits geblieben, hätte sie nicht die Synaxis vereitelt, sondern wäre selbst in die Isolation geraten. Entscheidend für ihre Teilnahme wurde in letzter Minute das klare Eintreten des rumänischen Patriarchen Daniil für den orthodoxen Gipfel – Serben und Bulgaren hatten noch herumgezögert. Der Kirchenführer in Bukarest ließ übrigens schon früher durchblicken, dass er dem russischen Auftrumpfen als „größte Kirche der Orthodoxie“ das Gewicht von 30 Millionen orthodoxen Rumänen entgegenstellen könne.

Säkuläre EU gibt Albanern schlechtes Beispiel

 

57164c5e8992b975a0120bfce5bdb4c7

von Heinz Gstrein

Tirana. Der orthodoxe Erzbischof von Albanien, Anastasios Yannulatos, beklagt zum Neuen Jahr die zunehmend religionsfeindliche Einstellung bei Institutionen der Europäischen Union sowie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE): „Ich habe den Eindruck, dass Europa in den letzten Jahren einen falschen Weg einschlägt. Es gibt systematische Bestrebungen, alles was christlich ist, zu untergraben.“ Im Namen der Menschenrechte würde aggressiver Säkularismus betrieben und versucht, warnende christliche Stimmen zu Praktiken wie Abtreibung, so genannter Sterbehilfe und eines Hochjubelns der Homosexualität mundtot zu machen. „Dem müssen wir die Vision entgegensetzen, dass die Kirche einen Faktor des Fortschritts, der Kreativität und Hoffnung darstellt.“

So äußerte sich das Oberhaupt der Albanischen Orthodoxen Kirche vor dem Hintergrund frischer Religionsfeindschaft vor Ort. 25 Jahre nach dem Ende des „Ersten Atheistischen Staates der Welt“ in Albanien mit der dort verspäteten Wende von 1991 regt sich bei Behörden und Politikern wieder Aggressivität, besonders zu Lasten der orthodoxen Kirche. So wurden in den letzten zwei Jahren mehrere Kirchen, die unter den Kommunisten als Kulturhäuser dienen mussten, wieder in solche rückverwandelt. Zudem unternimmt die Polizei so gut wie nichts gegen Kirchenräuber, die Ikonen und liturgische Geräte plündern und dann im In- und Ausland verkaufen. Diese geschäftsträchtigen Vandalen überschreiten neuerdings sogar die albanischen Grenzen: So räumten sie im griechischen Bergdorf Oreino die Pfarrkirche völlig aus: Ikonen, Evangeliar, Kelch, Altarkreuz, zwei historische Kirchenfahnen und das reich goldbestickte Grabtuch (Epitaphios).

Systematisch wird dieser Kirchenraub im von Albanern bewohnten Westen der Republik Makedonien betrieben. Von dort sind allein im letzten Jahr 476 Ikonen „verschwunden“, nach Albanien gebracht und von dort weiterverkauft worden, vor allem in Länder der Europäischen Union. „Wenn diese keine Ehrfurcht vor dem Heiligen mehr kennt, wie sollen das dann unsere Menschen lernen, die seit der Wende auf die EU als Vorbild blicken“, hält Erzbischof Anastasios abschließend fest.

Wien brachte Präsident Rohani Glück

iran

 

Von Heinz Gstrein

Die internationale Gemeinschaft hat nach einem Jahrzehnt der Sanktionen gegen die Vielleicht-doch-Atommacht Iran diesen Boykott von Teheran eingestellt. Damit wird das Wiener Nuklearabkommen von Mitte Juli erst richtig umgesetzt – ebenfalls wieder in Wien. Dort ist schließlich Sitz der  Atomenergiebehörde IAEA, die bei Überwachung des Nuklearpotentials der Islamischen Republik das letzte Wort hat.

Zwar kommen jetzt – vor allem aus Israel und von den US-Republikanern – auch warnende Stimmen: Niemand könne sicher sein, ob nicht die iranischen Ayatollahs insgeheim weiter an ihrer Atombombe basteln. Doch selbst für diesen abwegigen Fall steht die Wiener Entscheidung als Beitrag zum Frieden fest: Als Auftrieb für Irans Realpolitiker und Warnung an den immer militanteren „Sunnitenblock“ im ganzen nahöstlichen Großraum.

Mit Ende der Sanktionen lässt sich das iranische Öl wieder breit ins Ausland verkaufen und werden die blockierten Konten Teherans mit Millionen und Abermillionen Petrodollars flüssig. Davon dürfen sich die angeschlagene Wirtschaft der Islamischen Republik, aber auch die zuletzt recht knapp gehaltene Bevölkerung wieder bessere Zeiten erwarten. Das kommt als erster handfester Erfolg von Präsident Hassan Rohanis Realpolitik. Er kann ihn vor dem doppelten Wahltag am 26. Februar dringend brauchen. Will sich doch die konservative schiitische Klerisei ihre bisherige Parlamentsmehrheit nicht rauben lassen. Sie sorgt für die Disqualifizierung von ihnen missliebigen Kandidatinnen und Kandidaten, hat sich dafür sogar mit den Gefolgsleuten des schiitisch-messianischen Altpräsidenten Mahmud Ahmadinedschad verbündet. Dieser war mit seinen Vernichtungstiraden gegen Israel und der Beschwörung eines „heiligen Kriegs mit heiliger Bombe“ hauptverantwortlich für den Boykott des atomverdächtigen Irans.

Ein Wahltag steht aber auch Rohani selbst bevor. Er kandidiert als erster Reformer für einen Sitz im 86köpfigen Expertenrat. Dieser ist nach der schiitischen Staatslehre von einer „Theologenherrschaft“ höheren Klerikern vorbehalten und stellt das höchste kollegiale Machtorgan dar. Rohani will sich nach dem Erfolg seiner Politik in diese Höhle  reaktionärer Löwen wagen.

Das Ende der Iran-Sanktionen gibt umgekehrt dem schiitenfeindlichen Sunniten-Block unter Führung Saudi-Arabiens einen kräftigen Nasenstüber. Den Golfstaaten kann es nicht gleichgültig sein, dass jetzt iranisches Petrol und Erdgas wieder ungehindert strömen und die ohnehin abgesackten Ölpreise noch tiefer in den Keller schicken. Gerade die nicht ans Sparen gewöhnten Saudis haben ohnedies schon Liquiditätsprobleme.

Dazu kommt die politische Aufwertung des Islamischen Republik und ihrer schiitischen Ableger im Irak, Libanon, Syrien und dem Jemen durch das Tauwetter zwischen USA/EU und den Ayatollahs. Solang in Riadh bis 2015 der konziliante König Abdullah regierte und an seiner Seite Prinz Saud Ibn Feisal eine prowestliche Außenpolitik sicherstellte, schien sich die Hinwendung von Washington und Brüssel zu Teheran in Grenzen zu halten – Atomdeal hin oder her. Der neue Alleinherrscher König Salman hat sich aber mit seiner Schiitenverfolgung, erneutem Anblasen des Jemenkonflikts und besonders Liebäugeln mit der sunnitischen IS-Terrormiliz schon fast alle Sympathien der Europäer verspielt und die altbewährte Achse mit den Amerikanern gefährlich strapaziert.

ΚΟΠΗ ΤΗΣ ΒΑΣΙΛΟΠΙΤΑΣ 2016

23867836_PAYLOU.limghandler-542x309

Αγαπητά Μέλη και Φίλοι του Κυπριακού Πολιτιστικού Κέντρου Βιέννης ! Το Κυπριακό Πολιτιστικό Κέντρο στη Βιέννη, σας εύχεται  καλή και ευλογημένη χρονιά από το Θεό και σας προσκαλεί στο παραδοσιακό κόψιμο της βασιλόπιτας, που θα γίνει το Σάββατο 6 Φεβρουαρίου 2016 και ώρα 7 μ.μ., στην PRÄLATENSAAL, SCHOTTENSTIFT (1010 Wien, Freyung 6/1 ). Η εκδήλωση τελεί υπό την αιγίδα του Εξοχοτάτου κυρίου Μάριου Ιερωνυμίδη , Πρέσβη της Κυπριακής Δημοκρατίας στη Βιέννη. Την κοπή της βασιλόπιτας θα ευλογήσει ο Σεβασμιώτατος Μητροπολίτης Αυστρίας και Εξαρχος Ουγγαρίας και Μεσευρώπης κ.κ. Αρσένιος. Θα υπάρξει σύντομο καλλιτεχνικό πρόγραμμα και μικρή δεξίωση.Παρακαλούμε  πολύ όπως απαντήσετε μέχρι τις  5  Φεβρουαρίου στα τηλέφωνα: 01-3705695 ή 0676-6153604 ή      kyrosopera@hotmail.com                                 Sehr geehrte Mitglieder und Freunde Zyperns! Das Zypriotische Kulturzentrum wünscht Ihnen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Anlässlich des Neujahrsfestes, am Samstag den 6. Februar 2016 um 19Uhr,möchten wir Sie gerne zum traditionellen Anschneiden des Neujahrskuchens (Vasilopita) in den PRÄLATENSAAL des SCHOTTENSTIFTES einladen (1010 Wien, Freyung 6/1). Nach einer musikalischen Darbietung bitten wir Sie zu einem kleinen zypriotischen Buffet. Die Veranstaltung steht unter dem Ehrenschutz des Botschafters der Republik Zypern S.E. Herrn Marios Ieronymides. Das Anschneiden des Neujahrskuchens wird von  Seiner Eminenz  Herrn Metropolit Arsenios, gesegnet werden. U.A.w.g bis   5  .Februar.   unter der Telefonnummer 01-3705695 oder 0676-6153604   oder   kyrosopera@hotmail.com  .

Ο πρόεδρος – Der Obmann                                                 Η Γραμματέας – Schriftführerin                     Κύρος Πατσαλίδης                                                                               Δρ.Αικατερίνη Κουρή

Altgriechisch-Olympiade

DSC_0035

 Von Heinz Gstrein                                      

Es war schon fast eine Selbstverständlichkeit, dass die Sieger der österreichischen und Südtiroler „Altgriechisch-Olympiade“ nach erfolgreicher Matura mit Griechisch als Prüfungsfach mit einer Reise nach Rhodos belohnt wurden. Doch für 2015 wurde das plötzlich in Frage gestellt, da die Wiener Kulturbehörden ihre bisherige finanzielle Unterstützung ohne Vorwarnung plötzlich einstellten – auch in Österreich geht die Einsparungswut um. Der unermüdliche „Vater der Altgriechisch-Olympiade“, Univ.-Doz. Dr. Johannes Beck-Mannagetta aus Salzburg, setzte darauf die ganze Welt in Bewegung, um zu den vorherigen Sponsorinnen und Sponsoren ausreichend weitere zu gewinnen. Mit solchem Erfolg, das diesmal sogar mehr „Altgriechinnen und Altgriechen“ denn je die traditionelle Rhodosbelohnung erhalten konnten.

Einer der neuen Sponsoren war der Metropolit von Austria, Arsenios Kardamakis. Damit nicht genug, lud er die Preisträgerinnen und Preisträger zur üblichen Rhodos-Nachlese, die stets in einem Wiener griechischen Lokal stattgefunden hatte, am 4. Jänner in die historische Metropolis am Fleischmarkt ein. Dort führte Erzpriester Ioannis Nikolitsis die jungen Philhellenen durch die Kirche Hagia Trias und machte sie mit der Rolle der über 200jährigen Griechischen Nationalschule für die Pflege des Alt- und Neugriechischen in Österreich vertraut.

Anschließend begrüßte und bewirtete Arsenios Kardamakis Sponsoren, Professoren, Maturantinnen und Maturanten im Festsaal der Metropolis. Er verwies auf die Bedeutung des Kenntnis des Griechischen für das religiöse Verständnis der Orthodoxie. Ost- und Westkirche hätten sich nicht zuletzt deshalb getrennt, weil das Abendland kein Griechisch und Byzanz kein Latein mehr konnte. Doz. Beck-Mannagetta wies auf die Wichtigkeit der Kontinuität von Alt- und Neugriechischem hin und zeigte sich erfreut über die Tatsache, dass einer der Altgriechisch-Olympioniken bald seine neugriechischen Studien in Thessaloniki aufnehmen wird.

Anschliessend setzten sich alle noch in der Taverne „Achilleus“ gemütlich mit ihrer „Rhodos-Mutter“ Maritsa und dem Wiener Alt-Gemeinderat Volkmar Harwanegg zusammen, der selbst Sohn eines griechischen KZ-Häftlings ist.

Nach dem Attentat: Istanbul nicht mehr das alte

 

Tourkey-420x300

Von Heinz Gstrein

In Istanbul geht seit dem Selbstmordbomber inmitten der Haupttourismuszone die Angst vor weiteren Anschlägen dieser unvorhersehbaren Art um. Der Platz zwischen Hagia Sophia und Blauer Moschee galt bisher als fast so gut bewacht wie der Präsidentenpalast in Ankara. Die Menschen in der heimlichen Hauptstadt der Türkei hatten sich schon seit den 1970er Jahren an einen Miniterror von Linken, Kurden und ultranationalistischen „Grauen Wölfen“ in Hintergassen und Vorstadtghettos gewöhnt. Der Fremdenverkehr wurde dabei nicht angetastet. Ältere Korrespondenten erinnern sich noch an den Ruf „Achtung: Tourist!“ Dann wurde das Feuer eingestellt, bis der Ausländer – meist verschreckt – davon gehüpft war.

Mit diesem 12. Januar 2016 wurde am Bosporus ein Tabu gebrochen, ein doppeltes Vertrauen zerstört: Der Glauben an die Allgegenwart der türkischen Polizei und die Gewissheit, dass von den Terroristen jeder Art ein ungeschriebener Ehren- und Verhaltenskodex eingehalten würde. Zu dem gehörte die Unantastbarkeit des Fremdenverkehrs.

Nach den toten Deutschen vom Sultan-Ahmet-Platz muss der Große Bazar mit seinen engen Gängen und sich zäh hindurch schiebenden Besuchermassen erst recht gefährdet erscheinen. Dasselbe die Ausflugsdampfer zum Schwarzen Meer und nach den Istanbul vorgelagerten Prinzeninseln. Aber auch die vielen kleinen Spezialitätenrestaurants in der Cicek-Passage oder die Bauchtanztempel von Tarlabasi. Dort bekämen die Islamterroristen zudem noch die Zusatzmotivation, Alkohol- und Sinnensünder zu bestrafen. Ja die ganze Pera-Strasse von einem Ende des aus der Istanbuler Gründerzeit um 1900 stammenden Beyoglu bis ans andere mit ihren flanierenden Scharen müsse jetzt wandelnde Bomben, Todesschützen und Messerstecher zum nächsten Gemetzel einladen.

In Istanbul könnte es sich bald fast so gefährlich oder zumindest ängstlich leben wie in Libanon, Damaskus, Bagdad oder Kairo. Dass auch Paris und Köln inzwischen gar nicht mehr so sicher sind, ist für die Istanbuler, die „Stambulioten“, ein ferner Trost.

An den Abenden seit dem Attentat bleiben die meisten Leute verschreckt daheim. Nur wenige suchen die vertrauten Kaffeehäuser und Teestuben auf. Dort wird aber umso eifriger diskutiert, wer an diesem Absturz in Unsicherheit und Ungewissheit die Schuld trage. Die meisten weisen sie dem Regime von Tayyip Erdogan zu, der das Bündnis mit den Islamisten zum Vehikel seines politischen Aufstiegs gemacht habe. Jetzt werde er der Kräfte, die er selbst gerufen, nicht mehr Herr.

Bei dieser Meinung handelt es sich keineswegs nur um Volkes Stimme. Der Zufall wollte es, dass die angesehene Kadir Hass Universität am Goldenen Horn gleich nach dem Attentats eine Studie vorlegte, die den Terrorismus als größte Gefahr für die Türkei in der nächsten Zukunft auswies. Bisher hatte die Arbeitslosigkeit an erster Stelle gestanden. Nur mehr 78% der Bevölkerung betrachteten den „Islamischen Staat“ (IS) als einen Widerspruch zu dem von Atatürk begründeten Säkularismus. Immer mehr junge Türken und auch Türkinnen seien heute bereit, dem Ruf des IS-Kalifen von Mossul zu den Waffen und zur Gewalt zu folgen. Damit stünden der Türkei ein Ausufern des Terrors, vielleicht sogar Bürgerkrieg ins Haus.

Διεθνής Τουριστική Έκθεση Βιέννης Ferien 14 – 17.01.2016

 

DSC_0004

 

GRIECHISCHE ZENTRALE FÜR FREMDENVERKEHR

ΕΛΛΗΝΙΚΟΣ ΟΡΓΑΝΙΣΜΟΣ ΤΟΥΡΙΣΜΟΥ

OPERNRING 8   A-1010 WIEN

TEL. (00431) 512 53 17 -0 FAX (00431) 512 53 17 17 E-mail: pressinfo@visitgreece.at

 Γραφείο Τύπου  ΕΟΤ Βιέννης

Αισιοδοξία και αναμονή, ως προς τις διεθνείς εξελίξεις, χαρακτηρίζουν την έναρξη της τουριστικής περιόδου σύμφωνα με τα πρώτα μηνύματα από τη Διεθνή Τουριστική Έκθεση της Βιέννης, που άνοιξε σήμερα τις πύλες της στην αυστριακή πρωτεύουσα.

Η Ferien, μια από τις πρώτες διεθνείς εκθέσεις και η μεγαλύτερη στην Κεντρική Ευρώπη, προσελκύει ετησίως 150.000 επισκέπτες και αποτελεί βαρόμετρο, δίνοντας στίγμα και τάσεις για την πορεία της τουριστικής χρονιάς.

Σύμφωνα με δημοσκόπηση που διενήργησε το Ινστιτούτο Gallup για λογαριασμό της μεγαλύτερης αλυσίδας τουριστικών Γραφείων της Αυστρίας Verkehrsbüro – Ruefa, τα αποτελέσματα της οποίας παρουσιάστηκαν σήμερα από την Διευθύνουσα κα. Helga Freund, η επιθυμία για την πραγματοποίηση διακοπών, παραμένει σε υψηλά επίπεδα και ανέρχεται σε 90% ενώ ποσοστό πάνω από 46% σχεδιάζει να πραγματοποιήσει διακοπές περισσότερο από μια φορά. Ιδιαίτερη άνοδο θα έχουν και τα ταξίδια πόλεων (44%)..

Η Ευρώπη έρχεται πρώτη στις προτιμήσεις (80%) και σύμφωνα με τις κρατήσεις που έχουν πραγματοποιηθεί έως σήμερα, Ισπανία, Ελλάδα και Ιταλία, βρίσκονται στην κορυφή των προτιμήσεων για το 2016.

Ο χρόνος διακοπών εξαρτάται από το είδος. 4 – 7 ημέρες είναι η συνήθης παραμονή για διακοπές στη θάλασσα ενώ για ταξίδια πόλεων (city trips) και Wellness, ο χρόνος παραμονής φθάνει στις 3 ημέρες.

Όσον αφορά στο μέγεθος δαπάνης, ποσοστό 23% διαθέτει περισσότερα για διακοπές το 2016. Ποσοστό 19% διαθέτει πάνω από 2.000 € ενώ 16% έως 2.000€.

Ξενοδοχεία πολυτελείας (40%) και διαμερίσματα/εξοχικές κατοικίες (19%) προηγούνται στις προτιμήσεις, όπου σημαντικό κίνητρο επιλογής, παραμένει η καθαριότητα (77%), το πρωϊνό (55%) και η τιμή (53%).

Το Internet (45%) και τα τουριστικά Γραφεία (37%) αποτελούν τις κύριες πηγές ενημέρωσης ως προς την επιλογή προορισμού. Η ασφάλεια (72%) και παράγοντες όπως αεροπορικές συνδέσεις, πολιτική κατάσταση στη χώρα και την ευρύτερη περιοχή, επηρεάζουν κατά μεγάλο ποσοστό (61%) την τελική επιλογή προορισμού.

Σύμφωνα με τις εκτιμήσεις του ομίλου TUI (συνέντευξη τύπου 13.01.2016), η Ισπανία (λόγω μεγαλύτερου δυναμικού κλινών) όπως και η Ελλάδα αναμένεται να αποτελέσουν τους νικητές της χρονιάς.

Κρήτη, Ρόδος και Κέρκυρα προηγούνται στις κρατήσεις και ακολουθούν μικρότεροι προορισμοί.

Η ελληνική παρουσία στη φετινή Έκθεση, απαρτίζεται από : Περιφέρεια Κρήτης, Περιφέρεια Ιονίων Νήσων, Περιφέρεια Θεσσαλίας / Δήμος Βόλου-Πηλίου, Δήμος Σκιάθου, Δήμος Πάρου- Δήμος Αντιπάρου, Ένωση Ξενοδόχων Θεσσαλονίκης, Δημοτική Κοινωφελής Επιχείρηση Καβάλας «Δημωφέλεια», Τουριστικός Οργανισμός Λουτρακίου, Helios Hotels, Louis Hotels ANEK LINES, MINOAN LINES και Ένωση Κάμπινγκ Ελλάδας,

Στο πλαίσιο της έκθεσης θα γίνονται καθημερινά παρουσιάσεις, στην αίθουσα κινημ. Προβολής, ελληνικών προορισμών (μέσω πολυμέσων) όπως επίσης και στον χώρο του ελληνικού περιπτέρου θα πραγματοποιηθούν εκδηλώσεις οινογνωσίας (wine tasting) και γευσιγνωσίας.